Homecoming von Dave King (4/5)

 

Howie, Mitte 40, wurde vor dreissig Jahren so schwer im Vietnamkrieg verletzt, dass er weder lesen, sprechen, noch schreiben kann, lebt in seinem Elternhaus ein Einsiedlerleben. Geistig ist er voll da, doch es ist sehr schwer für ihn sich mitzuteilen.

Mit in seinem Haus leben Laurel, eine chinesische Köchin und Steve und Harrison, zwei Maler. Sie leben nebeneinander her, haben aber eigentlich nicht viel miteinander zu tun. Howard verdient sich seinen Lebensunterhalt (neben seiner Invalidenrente) als Gärtner in einem Kloster.
Seine Jugendliebe Sylvia bittet ihn plötzlich, sich einige Wochen um ihren 9-jährigen Sohn zu kümmern, da sie sich in einer Entziehungsklinik einweisen lässt um sich endlich aus ihrer schweren Sucht zu befreien.
So kommt es, dass Ryan in das Haus von Howard zieht und nicht nur sein Leben, sondern auch das der übrigen Mitbewohner völlig ändert.
Mit einen Mal lernen sich die Menschen in diesem Haus kennen, verbringen ihre Tage miteinander, leben nicht mehr nebeneinander her. Es entwickelt sich ein wunderbarer familiärer Alltag und selbst Howards Behinderung stellt keine grösseren Schwierigkeiten dar, wenn es darum geht sich um einen Jungen zu kümmern, als sei es sein eigener Sohn.
Nach etwas mehr als 8 Wochen wird Sylvia entlassen und holt ihren Sohn wieder ab, zu sich nach Hause…..

Dave King erzählt die Geschichte in der Gegenwartsform, jedoch in der Erzählerrolle aus Howards Sicht.

Er hat einen schönen, fliessenden, angenehmen Schreibstil und bringt die Geschichte sehr gefühlvoll rüber. Mit allen Höhen und Tiefen.

Nicht nur in Bezug auf den Protagonisten, sondern er geht auch sehr tiefgründig auf die Charaktere der Mutter, des Jungen Ryan und der übrigen Mitbewohner ein.

Ein wirklich schönes Buch, dass zeigt wie schwer es ist, wenn man eine körperliche Behinderung hat, nicht als geistig minderbemittelt angesehen zu werden. Im Gegenteil, dass man sehr wohl in der Lage ist, einen kleinen Jungen zu betreuen und ihm Dinge zu geben, die er aus dem Alltag mit seiner Mum nicht gewöhnt war.

 

Gesamtbewertung: 4 von 5 Sternen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s