Evas Entscheidung von Frank Bresching (4/5)

.

Evas Entscheidung Cover
Erschienen als
Taschenbuch
im grafit Verlag
219 Seiten
Preis: 8,99 €
ISBN:  978-3-89425-396-7

.

Eva de Boer ist Journalistin und will sich eigentlich im heimischen Arbeitszimmer gerade an die Arbeit machen. Ein Artikel ist zu schreiben, den sie nicht auf die lange Bank schieben will. Dann klingelt das Telefon und in der Leitung ist eine ihr unbekannte Frau, die sich als Julia vorstellt. Die macht Eva auf eine Geschichte aufmerksam, einen Vorfall der ihr selber vor einigen Monaten widerfahren ist. Julia ist Lehrerin und wurde auf einer Klassenfahrt mit K.O. Tropfen betäubt und brutal vergewaltigt.

Eva weiss nicht so genau, warum die Lehrerin ausgerechnet an sie herantritt, ob sie möchte das sie eine Story über das schreckliche Ereignis veröffentlicht. Als Julia Eva dann fragt, wie sie reagieren würde, wenn ihrer eigenen 16-jährigen Tochter etwas derart furchtbares geschieht, wird Eva hellhörig.

Woher weiss diese Frau, dass Eva eine Tochter im Teenageralter hat? Hat sie sich über die Journalistin erkundigt und sie bewusst auserwählt, weil sie hofft sie somit offen für ihre Erlebnisse zu machen? Evas Neugierde ist auf jeden Fall insoweit geweckt, als dass sie sich – trotz wartender Arbeit – auf den Weg zum Alsterpavillion macht um die Lehrerin persönlich zu treffen und sich ihre Geschichte anzuhören …

.

***

.

Als ich diesen Roman begonnen habe, da fragte ich mich, wo denn hier der Psychothriller bleibt. Viele Seiten lang, um genau zu sein etwa die Hälfte des Buches, erzählt der Autor über das Leben der Lehrerin Julia. Ihre Kindheit, das Aufwachsen ohne Mutter (sie verstarb bei ihrer Geburt), ihren gefühlvollen aber berufstätigen Vater, die herrische Großmutter. Dann geht er über in ihre Studienzeit um dann mit dem Einstieg in Julias Berufsleben als Lehrerin fortzufahren. Ihre ersten Wochen und Monate als Lehrkraft im Gymnasium einer 10. Klasse werden beschrieben. Dann erst beginnt er das Ereignis der Klassenfahrt zu schildern.

Zwischendurch wird im Rahmen des Gespräches zwischen den beiden Frauen auch noch ein Rückblick auf das Leben der Journalistin Eva gegeben, ihre Kindheit als reiche Tochter, deren Jugend und Erwachsenwerden. Doch lange nicht so ausführlich, wie er über Julia erzählt hat.

Ich muss gestehen, dieser erste Teil hat sich für mich etwas hingezogen, mir war das alles recht lang und sehr ausführlich. Das es in dem Roman keine Kapitel, sondern nur lange Teile (Julias Geschichte, Evas Geschichte …) gibt, hat es nicht gerade leichter gemacht. Dennoch habe ich weitergelesen, denn die Neugier auf das was denn nun noch passiert, war natürlich da.

Den krassen Wandel innerhalb der Handlung gab es für mich etwa bei Seite 100, also ungefähr in der Mitte des Buches. Da griffen dann verschiedene Zahnrädchen ineinander und hatten für mich einen absolut überraschenden Effekt. Der Moment der Erkenntnis kam für mich als Leserin wohl genauso krass und überraschend wie für die Protagonistin Eva. Und ab da wurde es dann spannend und der Autor hat den Bogen langsam aber stetig ansteigen lassen.

Im zweiten Teil des Buches hatte ich dann absolute Schwierigkeiten das Buch aus der Hand zu legen und so war ich dann auch recht schnell durch. Der Schluß hatte es in sich. Sowohl was die Handlung angeht, als auch auch das Geschehen innerhalb dieser selbst. Dies fand ich dann auch etwas übertrieben und an den Haaren herbeigezogen, mit war es einfach zu überfrachtet. Das ist auch für mich der Grund „nur“ 4 Sterne zu geben.

Der Schreibstil ist nicht hochwertig, eher einfach, schlicht und leicht verständlich. Dennoch sehr flüssig und angenehm zu lesen.

Was ich wiederum sehr gut fand war, wie es der Autor geschafft hat, die Gefühlswelt von weiblichen Vergewaltigungsopfern darzustellen und sich als Mann in diese Situationen hineinzuversetzen. Die Ängste, Selbstvorwürfe, sogar Schuldgefühle der Opfer hat er absolut authentisch beschrieben, die mich mitgerissen haben. Mein grosses Lob dazu an dieser Stelle.

Der Autor hat einige falsche Fährten gelegt, so dass man natürlich als Leser mitfiebert, was denn dort nun auf der Klassenfahrt geschehen ist und wer der Täter war.

Das Buch präsentiert der grafit Verlag im Taschenbuch, wie immer schlicht und in schwarz mit einem dezenten Cover. Einfach aber ansprechend, der Wiedererkennungswert der Taschenbücher von grafit gefällt mir sehr.

.

Mein Fazit: 4 von 5 Sternen für ein schlimmes Thema, welches der männliche Autor aus Sicht eines weiblichen Opfers sehr gut dargestellt hat. Es geht ein wenig langatmig an, nimmt dann aber im zweiten Teil eine spannende, fesselnde Wendung. Das Finale war für mich ein wenig überladen, was jedoch Ansichtssache ist. Empfehlen möchte ich diesen Roman dennoch unbedingt.

.

.

Ich danke dem grafit Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

.

.

Buchwelten 2012

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s