Die Puppe von Mo Hayder

die puppe

Erschienen als Broschur
bei Goldmann
insgesamt 416 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-442-31306-8
Kategorie: Krimi, Thriller

.

Als eine Patientin in einer psychiatrischen Klinik in Bristol aufgefunden wird, schenkt der zuständige Pfleger AJ den Gerüchten, es würde sich um einen Geist handeln, keine Beachtung. Wenig später wird der psychisch schwer gestörte Isaac Handel, der seine Eltern auf brutale Weise ermordet hat, entlassen. In AJ festigt sich der Verdacht, dass Handel eventuell hinter dem Todesfall stecken könnte. AJ nimmt Kontakt mit Jack Caffery auf …

.

Auch der sechste Fall um Ermittler Jack Caffery steht seinen Vorgängern in nichts nach. Spannend und fesselnd erzählt, führt Mo Hayder den Leser allerdings dieses Mal nicht an den Tatort eines brutalen Verbrechens, sondern in die Mauern einer psychiatrischen Heilanstalt. Eine Mischung aus Mystery und Krimi, die hervorragend funktioniert. Die Zusammenhänge der verschiedenen Fäden, die Hayder spinnt, erschließen sich dem Leser erst nach einer gewissen Zeit. Aber bis dahin ist man längst schon wieder in der Welt von Caffery versunken und lässt sich von der Geschichte mitreissen.

Ich kann nicht behaupten, dass mir dieser Teil nicht so gut wie die anderen Bände der Reihe gefallen hat. Mo Hayder geht in ihrer Handlung einfach einen neuen Weg und bringt etwas Mystery in die Story, was mir persönlich gut gefallen hat. Und immer wieder wartet man natürlich, was bei der Geschichte hinter den Kulissen, also in Cafferys und Marleys Privatleben so passiert. Auch hier enttäuscht die Autorin nicht und treibt die Nebenhandlung der Thriller-Reihe voran.

Zu Anfang fühlte ich mich ein wenig an Lars von Triers Miniserie „Hospital der Geister“ erinnert, aber schon bald geht Mo Hayder wieder ihren gewohnten, eigenständigen Weg. Dass immer wieder auf die vorherigen Bücher der Serie eingegangen wird, gefällt mir total gut, verschafft es dadurch doch immer wieder im Leser ein „heimeliges“ Gefühl und das Bewusstsein, sich an die anderen Fälle einfach nur mal wieder kurz zurückzuerinnern.

.

Fazit: Überzeugender sechster Caffery-Fall, der das Niveau der Vorgänger ohne Vorbehalte halten kann.

© 2015  Wolfgang Brunner für Buchwelten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s