Mord im Viertel von Cord Buch

.

Mord im Viertel
Erschienen als Taschenbuch
im Verlag edition oberkassel
insgesamt ca. 200 Seiten
Preis: 11,99 €
ISBN 978-3-943121-63-6
Kategorie: Krimi

.

Nele arbeitet als freie Journalistin, ist schon um die 50 Jahre alt und führt ein eher untypisches Leben. Sie teilt Ihre Wohnung mit Tjark, den man wohl als ihren festen Freund bezeichnen kann, hat aber auch immer mal Liebhaber, denn sie hat die Lebenseinstellung, dass man die Liebe und die Menschen nehmen soll, wie sie kommen und sich nicht nur für eine Person aufsparen kann/muss/soll. Tjark teilt diese Lebenseinstellung und so führen sie eine Beziehung, die sich derzeit auf Grund von Tjarks Beruf leider aktiv auf das Wochenende beschränkt.

Ihr Sohn Cairo ist schon 20 Jahre alt und führt sein eigenes Leben. Als dieser eines Abends im Zusammenhang mit den Protesten gegen eine geplante Luxussanierung im Viertel Neles ehemaligen Freund von vor 30 Jahren anschleppt, staunen beide nicht schlecht. Nele ist sicher, dass Joes (das ist der Name des Ex) Erscheinen in Verbindung mit der Widerstandsbewegung steht, denn Joe war vor einigen Jahrzehnten sehr radikal und dies war mitunter ein Grund zur Trennung.

Nele vermutet politische Hintergründe in der geplanten Sanierung und plötzlich geschieht der erste Mord: Der Immobilienhai, mit dem Nele eigentlich zum Interview verabredet war, wird kurz vor dem Termin erschossen aufgefunden. Nele bekommt bei ihren Recherchen unerwartete Unterstützung des Computerfachmanns Ben, der in ihrem Zeitungsprojekt für die Wartung der Rechner verantwortlich ist. Er offenbart sich als gewandter Hacker und ist Nele nur zu gerne behilflich. Zumal er sich auch körperlich von ihr angezogen fühlt.

Nach einem Brandanschlag auf den Infostand des Sanierungsprojektes, gerät ihr Sohn Cairo unter Verdacht. Und nachdem ein weiterer Mord in Neles nahem Umfeld geschieht, zieht auch sie das Interesse der ermittelnden Beamten immer mehr auf sich. In was ist Nele da nur hineingeschlittert? Hat das plötzliche Auftauchen von Joe damit zu tun? Nele weiss, dass sie nicht aufhören darf zu recherchieren. Sie muss erfahren wer und welche Gründe hinter den brutalen Morden stecken …

***

Mord im Viertel ist der Debütroman von Cord Buch und den möchte ich doch als gelungen bezeichnen. Er schreibt in einem sehr guten, gehobenen Schreibstil, der mich sehr angesprochen hat. Hier gibt es einige Ausnahmen, auf die ich später noch einmal eingehen werde.

Er beginnt jedes Kapitel mit einer Traumsequenz und gerade diese Sätze haben mich sehr angesprochen. Die Handlung ist gut und schlüssig und erinnert mich mit ihrem doch politischen Hintergrund ein bisschen an die Horst Eckert Romane. Das Interessante für mich war, dass – obwohl hier ein Krimi vorliegt – die Ermittler und Kommissare eine absolute Nebenrolle spielen. Sie tauchen immer mal wieder auf, die wichtigen Charaktere des Buches sind diese allerdings in keinem Fall. Die sind Nele und ihre Freunde, Liebhaber und Bekannten.

Ob mir Nele so richtig ans Herz gewachsen ist, kann ich nicht wirklich beurteilen. Sie lebt sicherlich ein absolut unkonventionelles Leben, was auch gut ist und ihr gegönnt sei. Allerdings ist mir ihr Denken und Handeln sehr oft lediglich vom Sex gesteuert oder verblendet. Und diese Stellen haben mir teilweise dann auch nicht gefallen. Ich mag gerne erotische Szenen lesen, jedoch ist mir hier der Schreibstil in manchen Passagen schon in die pornografische Beschreibung abgerutscht, die mich persönlich überhaupt nicht anspricht. Gegen Ende des Romans hat sich dies dann etwas relativiert und da war mir Nele dann auch sympathischer.

Der Autor nennt die Großstadt in der sein Roman spielt, nie wirklich beim Namen. Wegen der Nähe zum Meer habe ich mir gedacht, dass es sich um Hamburg handelt. Der Spannungsbogen war gut aufgebaut. Ich habe für mich recht früh abgesehen, wer der Mörder war, dass muss aber ja nicht bei jedem so sein.

Was mich ein wenig stört ist, dass der Verlag den Roman in einer absolut kleinen Schrift abgedruckt hat, was das Lesen doch recht anstrengend macht. Mir hätte eine etwas grössere Schrift und ein lockerer Seitenaufbau viel besser gefallen, auch wenn der Roman dadurch mehr Seite vorgewiesen hätte.

Mein Fazit: 4 von 5 Sternen für einen Hamburger Szenekrimi, der in einem sehr guten Schreibstil die Themen Politik, Protest, Geldmacherei, Sex, Beziehung und einiges mehr zwischen zwei Buchdeckeln bietet. Es ist immer wieder interessant, welche Schätzchen sich in kleineren Nischenverlagen finden.

.

Ich danke der edition oberkassel für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

.

© Buchwelten 2014

Advertisements