Scar von Jack Ketchum und Lucky McKee

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne-Verlag
insgesamt 334 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-453-67717-3
Kategorie: Thriller, Drama

.

Delia ist schon in jungen Jahren ein kleiner Filmstar. Ihre Eltern, vor allem die Mutter, schert sich nicht viel um die Kindheit ihrer Tochter, sondern hat nur Reichtum, das sie mit ihr verdient, im Kopf. Die beste Freundin von Delia ist ihr Hund Caity. Als Delia nach einem Unfall entstellt wird, gibt die Familie nicht auf, sie weiter zu vermarkten und mit ihr Geld zu machen. Doch keiner von ihnen ahnt, wie tief die Freundschaft zwischen dem Mädchen und ihrem Hund in Wirklichkeit ist.

.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie wandelbar manche Autoren sind. Jack Ketchum zeigt in Zusammenarbeit mit Co-Autor Lucky McKee (mit dem er auch bereits auch den letzten Teil seiner „Beute“-Trilogie mit dem Titel „Beuterausch“verfasst hat), dass Horror auch anders funktioniert. „Scar“ ist kein Jugendbuch, aber auch kein richtiges Erwachsenenbuch, sondern bewegt sich irgendwo dazwischen, daher für mich auch nicht nachvollziehbar, warum der Roman in der Edition „Heyne Hardcore“ erschienen ist. Genausowenig wie ich wieder einmal nicht begreife, warum der im Original betiltete „The Secret Life Of Souls“ in einen „deutschen“ Titel „Scar“ umbenannt wurde. Wer kein Englisch versteht, weiß auch nicht, was „Scar“ bedeutet. Aber gut, diese Dinge haben mit dem Roman an sich nichts zu tun, stoßen mir nur immer wieder sauer auf, weil wir uns ja schließlich in Deutschland befinden und Romantitel „Das geheime Leben der Seelen“ oder „Die Narbe“ doch auch gut klingen und von den Deutschen verstanden werden.

Zurück zum Buch: „Scar“ schlägt einen sehr ruhigen, aber nichtsdestoweniger unheimlich spannenden Weg ein, der das zerrüttete Leben einer Familie, die Einsamkeit einer Kinder-Schauspielerin und eine tiefe Verbundenheit zwischen Mensch und Tier erzählt. Mit kurzen Sätzen wird eine Story erzählt, die man neugierig verfolgt. Es ist eigentlich ein Drama, das Ketchum und McKee da in einem Thrillergewand mit Horroransätzen präsentiert. Und das funktioniert außerordentlich gut. Der Roman ist in drei Teile eingeteilt, die verschiedene Entwicklungen im Berufs- und Geschäftsleben des schauspielernden Kindes behandeln. In einer Mischung aus sozialkritischen Anspielungen auf die heutige Medienbranche und einem (zwar nicht sehr tiefgehenden, aber dennoch unmissverständlichen) Familienzerfalls, wird eine Geschichte geschildert, die zum Nachdenken anregt. Denn letztendlich wird ein menschliches Leben (und noch dazu ein Kind der eigenen Familie) schlichtweg nur dazu benutzt, um eigene finanzielle Bedürfnisse zu stillen. Allein das ist schon realer Horror pur. Aber Ketchum und McKee lassen es sich nicht nehmen und streuen noch ein wenig Grusel und Mystery in ihren Plot, um in einem dramatischen und effektvollen Finale zu enden, das einem Stephen King würdig ist. Obwohl sich die Geschichte in eine esoterische Richtung bewegt, wirken die Ereignisse niemals gekünstelt, sondern auf faszinierende Weise dennoch glaubwürdig.

Wer Jack Ketchums Klassiker wie „Evil“ oder eben die „Beute“-Trilogie kennt, könnte von „Scar“ leicht enttäuscht werden, denn hier wird eindeutig ein anderer, weitaus weniger brutale Weg eingeschlagen, der aber auf andere Weise zu schockieren vermag. Manches Mal fühlte ich mich an „Blutrot“ erinnert, das für mich immer noch neben „Evil“ eines der besten Bücher von Jack Ketchum darstellt.
Die Dialoge in „Scar“ wirken oft filmreif, was wahrscheinlich daran liegt, dass Co-Autor Lucky McKee neben seiner Autorentätigkeit auch noch Drehbuchschreiber und auch Regisseur („May“, „The Woman“) ist.  Gerade diese lebendigen Dialoge machen neben den kurzen, knackigen Kapiteln „Scar“ zu einem Pageturner, den man schwer aus der Hand legen möchte. Ich fühlte mich auf jeden Fall richtig wohl in der Handlung und Delia, ihr Bruder Robbie und natürlich die Hündin Caity sind mir in der kurzen Lesezeit ans Herz gewachsen. Aber auch die Antipathie gegenüber den Eltern wurde treffend geschildert. Mal ein etwas anderer Jack Ketchum.

.

Fazit: Eine andere Seite von Jack Ketchum. Ruhiges Familiendrama mit Mystery-Einlagen und einem gelungenen, etwas härteren Finale.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Das Ende der Sterne wie Big Hig sie kannte von Peter Heller

.


Erschienen als
gebundene Ausgabe
im
Eichborn Verlag
320 Seiten
Preis: 19,99 €
ISBN: 978-3-8479-0519-6

.

Zuerst kam die tödliche Grippe, dann kam die Blutkrankheit. Einige wenige haben diese Todeswelle überlebt, Big Hig ist einer von ihnen. Und sein Hund Jaspar, der hat es auch geschafft. Hig, einfach nur Hig, lebt nicht mehr in seinem ehemaligen Haus, dort würden ihn die Erinnerungen an sein altes Leben nur quälen. Er lebt in einem verlassenen Flugzeughangar, gemeinsam mit seinem Hund und seiner geliebten Cessna. Zum schlafen geht er – Sommer wie Winter – unter den freien Himmel, weiß man doch nie, ob noch irgendwelche Plünderer auftauchen.

Hig hat lediglich eine weitere menschliche Person in seiner Nachbarschaft: Bangley. Ein eigensinniger Waffennarr, der Hig eigentlich die meiste Zeit unheimlich ist, jedoch sind sie ein eingespieltes Team und da sie nur einander haben, arrangieren sie sich. 

Hig fliegt täglich mit seiner Cessna raus und macht seine Kontrollflüge. Flugzeugbenzin gibt es unendlich viel und er braucht diese Flüge einfach. Immer noch, nach 9 Jahren, hört er den Funkverkehr ab, in der Hoffnung, irgendwann eine menschliche Stimme zu vernehmen. In etwas weiterer Umgeben leben einige weitere Überlebende, allerdings sind diese Familien mit der Blutkrankheit infiziert. Hig fliegt dennoch regelmäßig zu ihnen rüber und schaut, ob sie Lebensmittel oder ähnliches benötigen. Wenn nötig, fliegt er zu ihnen. Dass sie dabei einen gewissen Sicherheitsabstand wahren, haben sie sehr gut organisiert. Big Hig hat keine Angst, sich anzustecken. Bangley hat für diese Hilfsbereitschaft seines Nachbarn keinerlei Verständnis, doch Hig lässt sich nicht reinreden. Er zieht seinen kleinen Beitrag der letzten Menschlichkeit stur durch!

Als Hig auf einmal ein Funksignal empfängt, ist Higs Abenteuergeist und Neugier so sehr geweckt, so dass er sich auf eine Reise begibt …

***

Hig ist ein sehr gefühlvoller, nachdenklicher Mann, der mit Mitte 40 von sich sagt, dass er alt ist. Seine geliebte Frau hat er durch die Grippe verloren. Er ist einsam, viel in seinen Gedanken verloren und versucht mit seinem Leben zurechtzukommen. Dieser Charakter ist ein sehr angenehmer, der mir gleich sympathisch war. Auch Bangley, der unter seiner harten Schale einen weichen Kern hat, gefällt mir.

Der Autor erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive und in der Gegenwart. Eine Erzählweise, die mir persönlich nicht wirklich gefällt. Immer wieder springt er jedoch in die Vergangenheit, wenn er zurückdenkt an vergangene Tage.

Auch gibt es in dem Roman keine wörtlichen Rede, wenn die Personen miteinander „sprechen“, sind diese Stellen indirekt.

Peter Heller hat hier eine gefühlvolle und abenteuerliche Geschichte erzählt, die für mich aber eher schleppend und anstrengend zu lesen war, was vermutlich an dem besonderen, außergewöhnlichen Erzählstil gelegen hat. Mir hat er nicht so ganz zugesagt, so dass ich mich einfach etwas schwer tat und nicht entspannt durch die Handlung „fliegen“ konnte.

Das Buch präsentiert der Eichborn Verlag als schöne gebundene Ausgabe, welches ein schönes, ansprechendes Cover ziert. Mir gefällt es sehr gut.

Mein Fazit: 3 von 5 Sternen für „Big Hig“, eine schöne, ruhige, abenteuerliche Geschichte über Freundschaft, dass Überleben und das Vermissen und die Sehnsucht. Geschrieben in einem eigenwilligen, außergewöhnlichen Schreibstil, der mir persönlich leider nicht so liegt.

.

.

.

© Buchwelten 2013