Die Verlorenen von Andrew Bannister

Erschienen als Taschenbuch
im Piper Verlag
400 Seiten
17,00 €
ISBN: 978-3-492-70411-3

.

Seldyan, einer Sklavin, gelingt die Flucht aus ihrem Gefängnis. Sie stiehlt das letzte existierende Kriegsschiff, um auf einem fernen Planeten ihre Freiheit zu genießen. Dort entdeckt sie einen neuen grünen Stern, der bis vor kurzem noch gar nicht existierte und um den sich ein Kult gebildet hat, der die Menschen zu unterdrücken versucht. Während der Hafenmeister Vess damit beauftragt wird, herauszufinden, wie Seldyan die Flucht gelingen konnte, bemerkt Seldyan, dass das von ihr gestohlene Schiff das Geheimnis um den grünen Stern und den daraus entstehenden Kult  bereits gelöst hat. Die Existenz der gesamten Spin-Galaxie steht auf dem Spiel …

.

Die Saga um die Spin-Galaxie geht weiter. Ähnlich wie im ersten Teil „Die Maschine“ erfordert auch der zweite Teil ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit des Lesers, denn sehr schnell könnte man die Übersicht über die teil verwirrend erscheinende Handlung verlieren. Bannister bleibt seinen Stil treu und entführt den Leser in eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft. Man muss sich schon auf seine außergewöhnlichen Ideen einlassen können, um die ganze Tragweite des Plots zu verstehen. Dieses Mal wirkt die Geschichte auf mich allerdings sogar ein wenig runder als die des ersten Teils. Bannisters Schreibstil ist auch ein wenig anspruchsvoller geworden, möchte ich behaupten, und die Geschichte erschien ausgeklügelter. „Die Verlorenen“ setzt nicht unmittelbar an die Ereignise aus dem ersten Teil an, sondern erzählt erst einmal eine eigene Geschichte. Erst zum Ende hin erkennt man die Zusammenhänge zwischen „Die Maschine“ und „Die Verlorenen“. Ich persönlich hatte auf jeden Fall mehr Spaß als beim ersten Teil, und der hat mir schon gefallen. 😉

Andrew Bannisters Science Fiction-Epos trifft mit Sicherheit nicht jeden Geschmack. Die einen werden die Geschichte entweder überhaupt nicht verstehen oder als extrem langweilig und langatmig empfinden, die anderen  lassen sich auf Schreibstil und Ideen ein und werden mit einer gut durchdachten Welt belohnt, die sehr bildlich beschrieben wird. „Die Verlorenen“ spielt viele tausend Jahre nach den Ereignissen von „Die Maschine“ und zeigt, wie komplex und „episch“ letztendlich das von Bannister erschaffene Universum ist. Im zweiten Teil seiner geplanten Trilogie befasst sich der Autor mit Themen, die sich auch in unserer Welt finden: Sklaverei, politische Unruhen und Meinungsverschiedenheiten. Mit seinem zweiten Roman ist Andrew Bannister auf meiner geistigen Treppe eine Stufe höher gestiegen, denn er beweist auf alle Fälle, dass er innovative Ideen hat und diese auch in einer zuerst kompliziert wirkenden Handlung letztendlich logisch erzählen kann. Das Konstrukt seiner Spin-Galaxie wird durch „Die Verlorenen“ wieder etwas mehr verständlich und lässt unweigerlich auf einen Höhepunkt im letzten Teil hoffen. Bannister denkt, ähnlich wie manchmal Stephen Baxter, nicht in Jahren, sondern in weitaus größeren Zeitspannen, um seine Geschichte zu erzählen. Genau das ist es auch, was den Reiz der Spin-Trilogie für mich ausmacht.

Bannisters Buch, oder besser gesagt: Bücher, machen es dem Leser nicht leicht, das wahre Potential, das hinter dem Plot steckt, zu ergründen. Zu verwirrend ist es manchmal, wenn der Autor seine Sätze mit Wörtern schmückt, die man nicht versteht. Es lohnt sich aber, über solcherart Sätze hinwegzulesen und das Gesamtwerk am Ende auf sich wirken zu lassen. Denn so erschließt sich, wie schon beim ersten Teil, ein ganz besonderes Universum – und im Falle von „Die Verlorenen“ sogar an manchen Stellen einen unbedingt filmreifes Bild im Kopf des Lesers. „Die Verlorenen“ ist auf jeden Fall ein würdiger Nachfolger von „Die Maschine“ und legt sogar, wie oben schon erwähnt, aus meiner Sicht dramaturgisch und auch erzählerisch noch zu. Es werden mehrere Handlungsstränge abwechselnd erzählt, von denen ich nicht genau sagen kann, welcher mir mehr zugesagt hat. Ich habe mich jedenfalls immer wieder gefreut, in einen davon zurückzukehren, nachdem ich die Ereignisse des anderen verfolgt habe.

Andrew Bannister wird immer wieder vorgeworfen, er hätte Potential in seinen Büchern verschenkt. Ich bin da ganz anderer Meinung, denn sieht man zum Beispiel die ersten beiden Bücher als Gesamtwerk an, so erschließt sich einem doch ganz genau, was Bannister bezweckt. Eine große, Jahrtausende umfassende Geschichte anhand kleiner Begebenheiten zu beschreiben. Die bombastische Tragweite der Ereignisse versteckt sich genau genommen letztendlich zwischen den Zeilen und gerade das stellt für mich einen außergewöhnlichen Reiz dieser Reihe in der Science Fiction-Landschaft dar. Aspekte, die mir bei „Die Verlorenen“ besonders gut gefallen hat, sind die fantastischen Beschreibungen unglaublicher Dinge. Denkende und sprechende Raumschiffe zum Beispiel (Iain Banks „Die Spur der toten Sonne“ lässt grüßen) oder Lebewesen (Rennläufer), denen alle unnötigen Organe entfernt wurden, damit sie schneller laufen können. Ich liebe solcherart Ideen und Andrew Bannister kann das hervorragend beschreiben. Es lohnt sich aus meiner Sicht, sich durch die komplexe Handlung zu kämpfen, denn, wie erwähnt, das Gesamtbild, das im Kopf des Lesers zurückbleibt, ist für mich ausschlaggebend.

.

Fazit: Komplexer, ideenreicher und meiner Meinung nach unterschätzter zweiter Roman der Spin-Trilogie.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Advertisements

Das Erwachen von Andreas Brandhorst

Erschienen als Taschenbuch
im Piper Verlag
736 Seiten
16,99 €
ISBN: 978-3-492-06080-6

.

Versehentlich gerät durch das Mitwirken des Hackers Axel Krohn ein Computervirus in den Hauptrechner einer großen Firma. Von dort aus vernetzt der Rechner sich weltweit mit anderen Rechnern, um die digitale Welt der Menschheit zu kontrollieren. Stromausfälle, Wassernot und das Zusammenbrechen der Internetverbindungen und Handynetze sind die Folgen. Die Geheimdienste aus aller Welt sind plötzlich hinter Axel her, während eine Künstliche Intelligenz in den Computern erwacht und versucht, eine gewisse Macht zu erlangen. Und schon bald wird Alex klar, dass es das Ende der Welt, wie wir sie kennen, bedeuten würde, wenn die Menschen die Kontrolle an die Superintelligenz  verlieren …

.

Andreas Brandhorst nimmt sich in seinem neuen Buch einem hochbrisanten und vor allem sehr aktuellen Thema an: Künstliche Intelligenz. Aber er spricht nicht von Maschinen, die Menschen ähnlich sehen, wie zum Beispiel in den Filmen „I, Robot“ oder „Der 200 Jahre Mann“, sondern behandelt die Bedrohung durch Computer und deren Programme. Vorlagen könnten die Robotermaschinen HAL 9000 aus Arthur C. Clarkes „2001“ oder die intelligente Bombe aus John Carpenters 2001-Hommage „Dark Star“ sein. Brandhorst entwirft ein Worst Case Scenario, das einen nachdenklich macht und auch ein wenig Angst einjagt. Denn alles, was Brandhorst beschreibt, ist bereits eingetreten oder könnte zumindest in sehr naher Zukunft zur Realität werden. Mit einer unglaublichen Informationsfülle wirft der Autor den Leser in eine computer- und internetabhängige Welt, wie wir sie im Endeffekt schon seit einiger Zeit haben. Aufgrund der äußerst guten Recherche werden einem während des Lesens aber einige Tatsachen bewusst, die man entweder noch nicht gewusst hat oder sie aber im Zuge des alltäglichen Alltagswahnsinns, den man bereits täglich um sich findet, schlichtweg verdrängt hat. Das Szenario, in das uns Andreas Brandhorst mit seinem erschreckenden Thriller wirft, lässt immer wieder die Frage aufkommen, ob es schon längst nicht mehr nur 5 vor 12 ist, sondern bereits zu spät. Mit akribischer Genauigkeit wird in „Das Erwachen“ eine Abfolge von Ereignissen geschildert, bei denen eins zum anderen führt, bis schließlich die Maschinen beziehungsweise ein intelligentes Programm die Macht übernimmt und die Menschheit alt aussehen lässt.

Andreas Brandhorst muss für diesen Roman eine unglaublich intensive und langwierige Recherchen geführt haben, denn es dreht sich nicht alles nur ums Internet, wie die meisten Menschen bei diesem Thema vermuten würden, sondern es geht auch um das Dark Net und das Deep Web. Unbekannte Welten tun sich auf, wenn man „Das Erwachen“ liest. Der Leser erfährt Hintergrundinformationen über jene Netze oder auch zum Beispiel über Google, Messengerdienste oder soziale Netzwerke. Brandhorst erklärt, strapaziert aber niemals die Geduld des Lesers und verwickelt sich in ausufernde, komplizierte Vorgänge. Alles ist verständlich und nachvollziehbar geschildert. Und da es sich bei diesen Begebenheiten um Realität handelt, schleicht sich beim Leser schnell ein unbehagliches Gefühl in Sachen Internet ein. Neben diesen höchst interessanten Informationen baut Andreas Brandhorst auch innen- und weltpolitische Verstrickungen, Auswirkungen und Gefahren mit ein, die in fast gleicher Weise erschrecken und faszinieren.

Mit rasantem Tempo widmet sich Brandhorst dem Überlebenskampf der Menschheit und zeigt mit diesem Thriller, dass er auch anders kann als man von ihm gewohnt ist, nämlich visionäre Science Fiction. Fast meint man an einigen Stellen, man lese den neuen Thriller von Dan Brown. Aber bei „Das Erwachen“ handelt es sich nicht nur um einen „normalen“ Thriller, sondern um einen genial konstruierten Genremix aus Thriller, Science Fiction und Dystopie. Doch wer jetzt meint, der Autor hätte sich nicht entscheiden können, welches Genre er mit seinem neuen Buch bedienen möchte, muss sich definitiv eines besseren belehren lassen. Denn Andreas Brandhorst geht einen konsequenten Weg, der die genannten Genres so gekonnt durcheinander wirbelt, dass man es im Grunde genommen überhaupt nicht bemerkt. Und es wäre kein Brandhorst, wären auch in seinem Thriller nicht philosophische Elemente versteckt, die man aus seinen Weltraum-Abenteuern kennt. Während sich im Mittelteil des Romans die Handlung eher actionlastig entwickelt, gestaltet sich das Ende zu einer für Andreas Brandhorst typischen Anschauungsweise über das Leben, den Tod und die Unsterblichkeit. Gerade dieses Finale ist es auch, dass mich das Gesamtwerk bereits jetzt schon als Klassiker empfinden ließ. Und auch hier, wie bei allen Werken des Autors, drängt sich im Kopf des Lesers eine Verfilmung förmlich auf. Zu detailliert und bildhaft sind die Beschreibungen, die Brandhorst in seinem dystopischen Thriller entwirft.
„Das Erwachen“ ist ein außergewöhnliches Buch von einem außergewöhnlichen Autor, das jeder lesen sollte, der sich vom Internet und seinem Handy abhängig fühlt. Der Physiker Stephen Hawking hat bereits Anfang 2016 davor gewarnt, dass vom Menschen erschaffene Maschinen eines Tages klüger werden könnten als ihre Schöpfer und dass sie unter Umständen dann eine Gefahr für den Fortbestand der Menschheit darstellen würden. Unter diesem Aspekt kann man nur hoffen, dass Andreas Brandhorsts Zukunftsvision niemals Wirklichkeit wird.

.

Fazit: Brisanter, hochaktueller und erschreckender Wissenschaftsthriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Die Medusa Chroniken von Stephen Baxter & Alastair Reynolds

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne-Verlag
insgesamt 590 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-453-31784-0
Kategorie: Science Fiction

.

Bei einem Unfall verliert Commander Howard Falcon beinahe sein Leben. Nur durch hoch entwickelte Technologien und außergewöhnlicher Maßnahmen kann er gerettet werden. Aber der größte Teil seines menschlichen Körpers muss maschinellen Teilen weichen, so dass sich Falcon zu einer menschlichen Maschine entwickelt. Im Laufe von Jahrhunderten wird er immer mehr zu einer intelligenten Maschine, während er dennoch seine Menschlichkeit behält. Als Künstliche Intelligenzen die Macht an sich reißen wollen, begibt sich Falcon als Vermittler auf eine gefährliche, aber auch faszinierende Reise zum Jupiter.

.

Als großer Stephen Baxter-Fan war ich natürlich neugierig, wie eine Zusammenarbeit zwischen ihm und einem weiteren meiner Lieblingsautoren, nämlich Alastair Reynolds, wohl funktionieren würde. Das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen und entführt den Leser in, von beiden Autoren gewohnt, visionäre Welten. An manchen Stellen erkennt man eindeutig Baxters Handschrift, an anderen Stellen liest man Reynolds‘ heraus, aber insgesamt verschmelzen die beiden Schreibstile der beiden Autoren  zu einem außergewöhnlichen Ganzen.
Inspiriert von Arthur C. Clarkes Kurzgeschichte „Ein Treffen mit Medusa“, die übrigens im Buch als Anhang enthalten ist, führen Baxter und Reynolds die Geschichte (und vor allem den Geist der Geschichte im Sinne von Clarke) so perfekt weiter, das es eine wahre Freude ist.

Anfangs ist es ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man Jahrhunderte immer nur in kurzen Geschichten erlebt. Lässt man sich auf dieses Spiel allerdings ein, bekommt man im Laufe des Romans ein unglaublich intensives Bild von Falcons Leben und den Geschehnissen, die in diesen Zeitspannen in der Welt(politik) passiert sind. Es erscheint wie ein Puzzle, bei dem man erst am Ende ein gesamtes Bild zu sehen bekommt. Erst am Ende begreift man, welch einem ereignisreichen Leben und epischen Entwicklungen der Menschheitsgeschichte man beigewohnt hat. Mit visionären Ideen zeigen die beiden Starautoren realistisch, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Es ist atemberaubend, wie perfekt sich die Einzelgeschichten aus dem Leben des Protagonisten am Ende zu einem Gesamten zusammenfügen, das einen dermaßen mitreißt, das man die Welt und die Zeit um sich herum vergisst.

Schreibtechnisch bewegen sich „Die Medusa Chroniken“ auf sehr hohem Niveau und beide Autoren schaffen es, unglaublich erscheinende Begebenheiten absolut glaubwürdig darzustellen. Durch den sozusagen unsterblichen Maschinen-Menschen Howard Falcon haben die beiden einen Protagonisten erschaffen, mit dem zusammen der Leser Zeitzeuge einer über siebenhundert Jahre dauernden Entwicklung auf der Erde und im Weltraum wird. Der Aufbau des Romans ist grandios, wenn man am Ende nochmal auf die Ereignisse zurückblickt und den Plot Revue passieren lässt.
Atemlos macht einen aber das Finale, das wohl hauptsächlich aus der Feder (oder zumindest aus dem Kopf) von Stephen Baxter stammt, denn wie in so vielen von Baxters Science Fiction-Visionen, überschreitet auch hier der Protagonist die Grenzen menschlichen Vorstellungsvermögens. Das Ende der Geschichte gleicht einer Achterbahnfahrt, die man mit angehaltenem Atem verschlingt und sich dabei immer wieder fragt, wie jemand auf solch genialen Ideen kommen kann. „Die Medusa Chroniken“ bleiben im Gedächtnis haften. Sie führen eine preisgekrönte Kurzgeschichte von Arthur C. Clarke kultverdächtig fort und erschaffen ein Kopfkino der Extraklasse.
Wer allerdings Weltraumschlachten und Alien-Invasionen erwartet, wird wohl enttäuscht sein, denn die Herren Baxter und Reynolds haben einen melancholischen, nichtsdestoweniger epischen, Blick auf die Zukunft der Menschheit und das lange Leben eines im Grunde genommen einsamen Mannes entworfen. Für mich ein Meisterwerk, das mich oft auch an die grandiosen Romane des deutschen Schriftstellers Andreas Brandhorst erinnert hat.

.

Fazit: Ruhig und melancholisch mit einem atemberaubenden, visionären Ende. Ein Meisterwerk zweier Meister!

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Das Schiff von Andreas Brandhorst

Schiff

Erschienen als Taschenbuch
bei Piper
insgesamt 544 Seiten
Preis:  14,99  €
ISBN: 978-3-492-70358-1
Kategorie: Science Fiction

.

Die Maschinen haben die Herrschaft über die Erde inne und verfolgen Spuren im ganzen All, um die Hinterlasssenschaften der Muriah, einer untergegangenen Hochkultur der Milchstraße, aufzuspüren. Dabei werden die intelligenten Maschinen von sogenannten Mindtalkern, sterblichen Menschen, unterstützt, die per Gedankenkraft durchs All reisen können. Die Mindtalker Adam und Rebecca  sind sicher, dass sie von den Maschinen betrogen werden und versuchen während ihrer Missionen die Verschwörung aufzudecken. Dabei stoßen sie auf eine weitaus größere Bedrohung für die Menschen als die, die von den Maschinen ausgeht …

.

Wie macht der Mann das nur?
Diese Frage stelle ich mir bei jedem Buch von Andreas Brandhorst, das ich lese, mehrmals. So auch bei „Das Schiff“.
Immer wieder meint man, nichts zu verstehen und dennoch versteht man irgendwie alles. Das ist eine Kunst, die nur wenige Schriftsteller in dieser Art beherrschen. Brandhorst gehört eindeutig dazu.
Er nimmt uns in seinem neuesten Roman, wie bei vielen seiner Science Fiction-Geschichten, mit auf eine unglaubliche Reise durch Universen, die so manches Mal fast unsere Vorstellungskraft übersteigt. Und dieses Mal streut Andreas Brandhorst auch noch absolut tolle philosophische Gedanken ein, die sich mit dem Leben und Sterben respektive Unsterblichkeit beschäftigen. Spannung und Tiefgang halten sich in diesem Roman die Waage und man kann das Buch schwerlich aus der Hand legen.
Ein wenig düster, aber dennoch nicht deprimierend, zeichnet der Autor das Bild einer Welt, in der der Mensch von Maschinen beherrscht wird. Die glaubwürdigen Charaktere wachsen einem ans Herz und man teilt ihre Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte.

Brandhorst schafft es hervorragend, diese Endzeit-Stimmung einzufangen. Man sieht sich förmlich neben den Protagonisten auf windumwehten Gipfeln stehen und sieht zusammen mit ihnen über eine apokalyptische Landschaft. Dabei sinnt man über deren Leben, aber auch über das eigene, nach und wünscht sich, an jenem Ort im Buch zu sein, obwohl er im Grunde genommen eigentlich schrecklich ist.
Fast neige ich dazu, „Das Schiff“ als Brandhorsts bestes Buch zu bezeichnen. Sein Zukunftswelten sind visionär und vermitteln genau jenes Gefühl, das sich ein Science Fiction-Fan wünscht: unendliche Weiten, apokalyptische Szenarien und eine hochtechnisierte Zivilisation.
Man merkt, wie sehr Andreas Brandhorst selbst Science Fiction mag und liebevoll Bücher anderer Autoren und Filme in seine Handlung einfließen lässt, ohne je zu kopieren. Brandhorsts Universen sind eigenständig und angefüllt mit unendlich vielen, grandiosen Ideen. Andreas Brandhorst macht süchtig.

Der Autor setzt die Meßlatte für seine eigenen Bücher immer sehr hoch. Und dennoch wird man nie von seinen neuen Werken enttäuscht, sondern wie eh und jeh mitgerissen. Man kann sich Brandhorsts bildhaftem Schreibstil schwer entziehen. Ich kann nur wiederholen, dass sich Andreas Brandhorst für mich wie ein deutscher Iain Banks, Peter F. Hamilton oder Alastair Reynolds anfühlt. Visionäre Science Fiction-Romane, die den aufmerksamen Leser auf eine philosophische Ebene bringen, ohne die Spannung zu vernachlässigen. Brandhorst ist Abenteuerschreiber und Philosoph in einem.
Und wenn ich mir seine Entwicklung ansehe, so nähert er sich mit seinen letzten beiden Romanen „Ikarus“ und „Das Schiff“ immer mehr einem persönlichen Höhepunkt in seiner Karriere. Man darf gespannt sein (ich bin es sowieso), wohin uns sein neuer Roman „Omni“, der voraussichtlich noch dieses Jahr bei Piper erscheint, führt.

Andreas Brandhorst wird meiner Meinung nach mit jedem Roman noch besser, was an sich unglaublich ist, denn schon sein  Kantaki-Zyklus war phänomenal.

.

Fazit: Visionär und philosophisch entführt Brandhorst den Leser in eine Zukunftswelt, die ihresgleichen sucht. Nach „Ikarus“ ein neues Meisterwerk.

© 2016 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Ich danke dem Piper-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Elysion von Thomas Elbel

.


Erschienen als Taschenbuch
bei PIPER
insgesamt 480 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-492-26881-3
Katergorie: Dark-Future Thriller / Dystopie / Fantasy

.

Die Zukunft. Ein heftiger Bürgerkrieg hat die Zivilisation komplett niedergestreckt und die Überlebenden in den Städten hausen in Ruinen. Strom und medizinische Versorgung gibt es nicht mehr. Gangs machen die Straßen unsicher, das Leben ist hart.

Auch die 17-jährige Cooper Kleinschmidt versucht, sich gemeinsam mit ihren gleichaltrigen Freunden Brent und Stacy durchzuschlagen. Sie ist eine Waise, Coopers Eltern wurden während des Bürgerkrieges vor ihren Augen umgebracht. Nun arbeitet sie mit ihrer „kleinen“ Familie einer der Gangs in der Stadt zu. Sie dealen mit der Droge Teer.

Die Wälder werden von den Malach beherrscht. Diese Wesen sind eine KI (künstliche Intelligenz), sie sehen in ihrem Erscheinungsbild Menschen ähnlich, nur dass sie keine Haut kleidet. Zum einen bewachen diese Kreaturen das ELYSION, zum anderen verschleppen sie aber auch Menschen dorthin, die sich in den Wäldern aufhalten. Das ELYSION ist eine Gemeinde, angeführt vom sog. Pontifex, der die Bewohner als selbsternannter Diktator streng führt und unterdrückt. Die Lebensbedingungen sind hart und die Bestrafungen grausam.

Cooper und ihre Freunde begeben sich regelmäßig in die Wälder. Denn aus den Malach wird genau die Droge gewonnen, welche die Jugendlichen benötigen, um zu überleben. Kommt eines dieser Wesen mit Starkstrom in Berührung, sterben sie. Das Einzige, das zurückbleibt, nachdem sich die Kreatur „verflüssigt“ hat, ist besagte, begehrte Substanz, die eine teerartige Konsistenz hat und nicht nur einen Rausch auslöst, sondern den Konsumenten zusätzlich besondere Fähigkeiten beschert.

Auf der jüngsten Jagd nach einem Malach kommt es zu einem Missgeschick. Es gelingt Cooper nicht, das Wesen zu töten. Stattdessen stößt sie heftig mit ihm zusammen und die Kreatur kann fliehen. Cooper trägt von dem Zwischenfall nicht nur eine Verletzung am Auge davon, sie hat plötzlich unregelmäßige Visionen, als sähe sie durch die Augen eines anderen. Die Augen eines Malach … ?

***

.

Dies ist der zweite Roman des Autors Thomas Elbel. Nach seinem Debüt ASYLON bleibt er mit ELYSION dem Genre treu. Wieder hat er einen dystopischen Roman vorgelegt, eine Geschichte also, die sich in postapokalyptischer Umgebung abspielt. Dark-Future Thriller ist die Bezeichnung, mit welcher der Verlag die Handlung anbietet.

In der Tat ähnelt ELYSION dem Vorgänger, doch es handelt sich nicht um eine Fortsetzung, sondern um eine komplett neue, eigenständige Handlung mit neuen Charakteren. Ich persönlich finde diese Titelähnlichkeit nicht so gut, es wirkt auf mich leider eher einfallslos.

Der Schreibstil ist wieder einfach und relativ umgangssprachlich. Allerdings sind mir in ELYSION nicht mehr solch extremen Redewendungen aufgefallen, wie ich sie in meiner Rezension zu ASYLON bemängelt hatte.

Die Charaktere sind gut beschrieben, jedoch haben sie es nicht geschafft, mir im Laufe der Handlung so richtig ans Herz zu wachsen. Hier waren es die Nebenfiguren (u.a. die bösen) und sogar eines der Wesen, welche meine tiefere Zuneigung erhalten haben.

Der Teer, eben die Droge, mit der Cooper dealt hat mich ,sehr an die Serienkillerromane von Dan Wells erinnert. Denn auch dort sind die Rückstände, wenn der Protagonist einen Dämon überwältigt und ausgelöscht hat, exakt die gleiche Substanz.

Die Entwicklung der Handlung war für mich recht leicht absehbar. Ich wusste ohne große Anstrengung relativ früh, wie sich gewisse Verbindungen auflösen werden, was ich allerdings nicht als schlimm empfand. Fesselnd war die Handlung trotzdem und ich habe den Roman innerhalb einiger Tage weggelesen.

ELYSION ist im PIPER Verlag als Taschenbuch erschienen, die Aufmachung ist ähnlich des Erstlings, die Farbe des Titels und das Bild auf dem Cover haben sich jedoch geändert. Ich finde die Optik ansprechend, der Klappentext ist knapp und macht neugierig.

Die Kapitel sind in einer angenehmen Länge verfasst, was dazu verleitet, dass ein oder andere Kapitel mehr zu lesen als geplant. Was mir noch positiv auffiel ist, dass das Papier angenehm weich ist und sich gut anfühlt.

Mein Fazit: 3 von 5 Sternen für den zweiten Roman des Autors. Für mich kommt ELYSION nicht ganz an den Erstling heran. Dennoch eine Dystopie mit Fantasy und Science Fiction Elementen, die sich angenehm liest und fesselnde Lesestunden bietet.

 

Ich danke PIPER für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

© Buchwelten 2013