Das Institut von Stephen King

King_SDas_Institut_196939.jpg

Erschienen als gebundene Ausgabe
bei Heyne
insgesamt  768 Seiten
Preis: 26,00 €
ISBN: 978-3-453-27237-8
Kategorie: Roman

.

Mitten in der Nacht kommt der dunkle SUV in den kleinen Vorort von Minneapolis. Die Insassen schlüpfen lautlos in das Haus von Luke Ellis und dessen Eltern. Alle schlafen nichtsahnend in ihren Betten. Luke wird betäubt und entführt. Seine Eltern brutal ermordet.

Als Luke erwacht befindet er sich in einem Zimmer, das aussieht wie seines. Alles ist identisch, bis auf eines: Das Fenster fehlt. Wo ist er? Was ist geschehen?

Luke befindet sich im „Institut“, welches versteckt in Maine liegt. Dort leben weitere Kinder verschiedenster Herkunft, Hautfarbe und Alter. Aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie besitzen telepathische oder telekinetische Fähigkeiten. Die einen mehr, die anderen weniger. Die einen haben das eine, die anderen das andere oder sogar beides. Jedenfalls sind sie alle auf irgendeine Weise paranormal veranlagt und dies macht sich das „Institut“ zunutze. Aber wozu? Luke lernt seine Mitinsassen kennen: Kalisha, den rebellischen Nick, und den schüchternen und ängstlichen 10-jährigen Avery. Derzeit leben sie alle noch im „Vorderbau“, wo sie Untersuchungen und Test unterzogen werden, ansonsten aber eigentlich einen den Umständen entsprechend angenehmen Aufenthalt haben. Man munkelt, dass es im „Hinterbau“, dem Teil des Instituts, wohin sie nach einer Weile verlegt werden, richtig übel zugeht. Aber so genau weiß es keines der Kinder, denn es kam noch nie jemand von dort zurück. Luke will fliehen und versucht alles, um dem Institut zu entkommen, damit er Hilfe holen und seine Freunde retten kann …

***

Stephen King steigt in die Handlung des Romans ein, indem der Leser zunächst den ehemaligen Cop Tim Jamieson kennenlernen lässt, der aus einem Bauchgefühl heraus seinen gebuchten Sitzplatz im Flugzeug gegen Bargeld einem Regierungsmitarbeiter überlässt. Tim trampt los und landet schließlich in einem kleinen Ort namens DuPray, wo er als „Nachtklopfer“ anheuert und dort irgendwie hängenbleibt. Er fühlt sich  einfach wohl in dem kleinen Örtchen … und bleibt dort.

Erst nach diesem Teil lernen wir den eigentlich Hauptcharakter Luke Ellis kennen, den Jungen, der mit 12 Jahren einen so hohen IQ hat, dass er sich gleich in zwei Colleges einschreiben kann und will. Doch dazu kommt es leider nicht mehr.

Stephen King hat bereits mehrfach über das Thema übersinnliche Kräfte bei Kindern und Teenagern  geschrieben  (z.B. „Carrie“ oder „Der dunkle Turm“). Es reizt ihn offenbar nach wie vor. Zusätzlich hat den Autor wohl auch die Serie „Stranger Things“ inspiriert, deren großer Fan er bekanntlich ist.

Der Roman hat mich sehr gefesselt, nachdem ich „warmgelaufen“ war. Ich muss gestehen, dass die ersten Seite um Tim Jamieson mir zunächst etwas langweilig vorkamen, was aber rückblickend dann aber nicht mehr stimmt. Denn genau diese Einleitung, dieses Kennenlernen, ist sehr wichtig.

Sehr schnell sind mir die Charaktere der Kinder ans Herz gewachsen und ich habe mit ihnen gelitten. Das Schlimme ist, dass die eigentlichen Absichten des Instituts  vermeintlich gut sein sollen. Dennoch werden Kinder gequält, benutzt und kaputt gemacht. Es ist wirklich alles sehr erschreckend und real dargestellt, sodass die Existenz eines solchen Instituts gar nicht abwegig erscheint. Eine wirkliche Ähnlichkeit zu „Stranger Things“ sehe ich allerdings gar nicht so sehr, da sich die Story der Serie doch vollkommen anderes entwickelt. Eines jedoch haben beide gemeinsam: Die unheimliche Kraft, die die Kinder erzeugen. Und die ist so stark, dass sie hörbar, spürbar und auch sichtbar wird.

Mehr will ich gar nicht verraten, denn es wäre zu schade, der Handlung des Romans vorzugreifen. Dieses Buch ist wieder komplett anders als zum Beispiel die „Mr. Mercedes“-Reihe, „Sleeping Beauties“ oder „The Outsider“, aber doch irgendwie wieder typisch der „neue“ King. Einfach nur spannend, fesselnd, traurig und dramatisch. Zum Leben erweckt mit wunderbaren Charakteren (auch den bösen!) und einem Schreibstil, der die Bilder zum Geschehen und den Handlungsorten einfach perfekt ins Gedächtnis teleportiert ☺.

© Buchwelten 2019

 

 

 

Werbung

Seelenamt von Christiane Bogenstahl und Reinhard Junge

.

586_Junge_Seelenamt_rgb_65edf90a5c_cc9e5c7195
Erschienen als Taschenbuch
im Grafit Verlag
insgesamt  411 Seiten
Preis: 13,00 €
ISBN: 978-3-89425-586-2
Kategorie: Kriminalroman

.

Lea Bennsdorf wurde vor Jahren vergewaltigt und ist heute noch schwer traumatisiert. Der Vergewaltiger von damals, Paul Kehlmann sitzt um Gefängnis und kann ihr eigentlich nichts mehr tun. Doch plötzlich werden Leas Ängste wieder stärker und die Panikattacken machen sie fertig. Sie fühlt sich verfolgt.

Über einem See in Dortmund stützt ein Sportflugzeug ab. Zunächst sieht es nach einem Unfall aus, doch irgendwas stimmt nicht. Die Opfer des Absturzes und Lea Bennsdorf kannten sich.

Steckt Kehlmann dahinter? Doch der sitzt doch sicher hinter Gittern, oder … ?

***

Der Krimi ist sicherlich spannend und auch temporeich. Mich konnte er allerdings leider nicht so wirklich packen. Er war mir teilweise im Humor zu überzogen und künstlich. Das hat mich oft nicht zum schmunzeln gebracht, sondern eher genervt.

Ich mag bissige und schlagfertige, humorvolle Krimis sehr, darum bin ich auch ein großer Fan der „Grappa“-Romane von Gabriella Wollenhaupt. Und ich hatte bei diesem Roman irgendwie das Gefühl, dass man bei der Kommissarin genau diesen Schlag Mensch treffen oder nacheifern wollte. Das hat aber nicht geklappt.

Was das Pegasus-Team anging, so war ich eher verwirrt. Denn irgendwie bestand das Team für mich nur aus einer Person, und zwar Kalle Mager. Okay, nachher mischte noch der Vater mit, der früher aber etwas komplett anderes beruflich gemacht hatte. Aber die Personen, die vorne im Buch aufgeführt waren, haben mit diesem Team für mich nichts zu tun gehabt.

Und die Figur der Lea, Opfer mit Trauma hin oder her, war für mich viel zu überzogen ängstlich und dermaßen verweichlicht, dass sie mir auch mehr auf die Nerven ging, als dass ich mit ihr leiden konnte. Und der junge Mann, der immer gleich „sprang“ leider sogleich mit. Da konnte ich mich als Leserin mit der Figur der Simone zusammentun.

Klingt jetzt vielleicht etwas sehr negativ, so krass ich es aber nicht gemeint. Er ist ein für mich ein mittelguter Krimi . Es ist ja auch alles immer Geschmackssache. Für mich hatte es einfach was von gewollt „Grappa“, aber einfach nicht erreicht. In Sternen würde ich es mit einer 3 von 5 bewerten ☺.

.

© Buchwelten 2019

 

Killt Grappa! von Gabriella Wollenhaupt

Killt Grappa!
Erschienen als Taschenbuch 1996
im Grafit Verlag
insgesamt 212 Seiten
Preis: 7,99 € Ebook (neu nur noch als Ebook verfügbar)
ISBN: 978-3-89425-066-9
Kategorie: Krimi

.

Maria Grappa, Journalistin und Polizeireporterin, berichtet – natürlich – wieder als eine der ersten, als der bekannte Bierstädter Schönheitschirurg Dr. Oktavio Grid Opfer eines brutalen Mordes wird. Er wird tot im heimischen Ehebett aufgefunden und wurde auf fieseste Weise abgeschlachtet.

Die Ehefrau des Toten gesteht den Mord relativ schnell. Ein Racheakt einer gedemütigten Ehefrau? Ganz so sieht die Sache aus. Doch Grappa sieht die Sache ganz und gar nicht so einfach und klar. Zu unkompliziert scheint sich der Fall aufgelöst zu haben.

Gemeinsam mit Kommissar Nikolaus Kodil, den Grappa auch ein kleines bisschen näher kennt, und dem Fotografen „Turkey“ bohrt sie tiefer und landet in einem Knoten aus Schönheitschirurgie, Satanismus, Rache und Körpertherapie …

* * *

Ich lese ja bekanntlich sehr gerne die „Grappa“-Romane, weil sie immer rasant, bissig und voll von (oft schwarzem) Humor sind. Grappa ist so eine „Marke“ für sich. Die Journalistin mit der lockeren Klappe, die immer schlagfertig, aber auch ein ganz kluges Mädchen ist, die Männer, gutes Essen und guten Wein mag und für eine gute Story so ziemlich jeden – auch gefährlichen Weg – einschlägt.

Ich habe mich sehr gefreut, als mein Mann mir 2 der älteren Roman geschenkt hat. Hier ist der 7. Band, der geschrieben und veröffentlicht wurde. Grappa war damals charakteristisch schon genauso drauf wie heute. Die Vorgesetzten und die Kollegen sind noch andere, die Fotografen scheinen im „Bierstädter Tageblatt“ auch mal öfter zu wechseln. Die Bäckersfrau heißt noch Scholz, statt Schulz, scheint mir aber irgendwie schon dieselbe zu sein … und der Grafit-Verlag hat noch auf rein weißem Papier gedruckt.

Die Handlung ist auch hier wieder sehr spannend, rasant und auch nicht immer leichte Kost. Denn es geht auch schon einmal heftig zur Sache. Aber Gabriella Wollenhaupt hat hier ja ein unheimliches Händchen, diese schrecklichen Themen in eben dieser herrlichen „Grappa-Manier“ zu schreiben. So ist es auch hier mit den Themen Satanismus, Opferung, Kindesmisshandlung und schwarzen Messen. Immer wieder bringt die Autorin den Leser runter mit ihren entweder klassischen Grappa-Sprüchen oder einfach einem guten Essen oder einem ruhigen, ernsten Gespräch. Denn auch das kann diese vielseitige Protagonistin sehr gut.

Und sorry, eventueller Spoiler: Aber als Grappa in der Schwarzen Messe spioniert und mit „Hadschi Alef Omar“ antwortet, da habe ich mich fast nass gemacht vor Lachen. Das war so eine geniale Situationskomik, einfach spitzenmässig.

Mir gefallen auch die älteren „Grappa“-Romane sehr gut, sodass ich sie mir nach und nach alle noch zulegen werde. Derzeit lese ich einen weiteren Roman aus der Reihe, diesmal aus dem Jahre 2002. Ich bin also etwas gesprungen. Ich werde natürlich berichten ☺

Der Grafit Verlag verlegt diesen Roman (leider) nur noch als Ebook. Ich selbst bin ja gar kein Freund eben solcher und ich habe auch keinen Reader. Aber für solch – Zitat #joachimkörber – „Komplettistenraubtiere“, gibt es sehr schöne Plattformen, auf denen man gelesene Bücher für kleines Geld in tollem Zustand ergattern kann (z.B. rebuy) und natürlich nicht zu vergessen die vielen Buchmärkte, die immer wieder stattfinden.

© Marion Brunner_Buchwelten 2018

Kidnapped von Chelsea Cain

 

Erschienen als Taschenbuch
bei blanvalet
Preis: 8,99 €
ISBN: 978-3-641-15803-3
Kategorie: Science Fiction

.

Als 6-jährige wird Kathleen „Kit“ Lannigan entführt. 5 Jahre später wird das Mädchen gefunden und gerettet. Ihre Mutter schlägt nach der Rettung Profit und Ruhm aus ihrer Tochter, die jahrelang missbraucht und zur Produktion von Filmen für Pädophile benutzt wurde. Als „Beth“ erlangte sie in diesen Kreisen Berühmtheit. Noch heute, 10 Jahre später kursieren diese Filme im Internet.

Wieder ist ein kleiner Junge ist verschwunden und gemeinsam mit James, ihrem Bruder – wie Kick ( „Kit“ ) ihn selbst nennt – versucht sie, ihn aufzuspüren. Denn diese Fälle beschäftigen sie noch heute. Sie muss zwanghaft jeden Vermissten-Fall lückenlos verfolgen. Denn sie weiß ganz genau, was mit diesen Kindern geschieht. Eines Abends sitzt plötzlich ein ihr unbekannter Mann in Kicks Wohnung. John Bishop sucht professionell vermisste Kinder und ist sich absolut sicher, dass Kick ihm bei seiner Suche nach Adam Rice, dem aktuell vermissten Kind,  helfen kann. Denn sie weiß Dinge, die für Bishop von großem Vorteil sind. Doch dazu muss Kick sich auf eine dunkle Reise in ihre Kindheit begeben. Sie muss Erinnerungen hervorholen, die sie jahrelang versuchte zu verdrängen ….

***

Als jahrelanger Fan von Chelsea Cain (die Gretchen Thriller – ich habe sie hier alle rezensiert) war ich natürlich sehr neugierig auf den Start ihrer neuen Reihe. Und wieder einmal hat mich die Autorin schlagartig gefesselt. Schon lange habe ich kein Buch mehr innerhalb einer Woche gelesen.

Das Thema ist schlimm, pervers und leider aktuell und hochbrisant. Kinderpornografie, Kindesmissbrauch, Entführung und Handel. Alle diese Themen behandelt der neue Thriller der Autorin. Brutal ist er sicher auch, jedoch nicht auf die o.g. Punkte bezogen, hier spielt sich die Grausamkeit eher auf psychologischer Ebene ab. Denn Cain beschreibt keine sexuellen Handlungen an den Kindern. Sie beschreibt, wie sie „gehalten“ wurden, wie sie „klein gemacht“ wurden, wie sie ständig umzogen und die Häuser wechselten.


Ganz extrem finde ich diese Art „Bindung“, die die Autorin beschreibt, die sich zwischen Beth (der kleinen Kick) und ihrem Entführer „Daddy“/Mel aufgebaut hat und die irgendwie immer noch andauert. Er selbst hat Kick körperlich nie weh getan, er hat mit ihr gespielt und war gut zu ihr. Er hat mit ihr Ferien gemacht und Kick mochte ihn. Es klingt unglaublich und mehr erzähle ich auch nicht.

Die Kick der Gegenwart ist tough, stark und schlagfertig auf der einen Seite und auf der anderen immer noch sehr emotional und verletzlich. Die Ermittlungen, gemeinsam mit John Bishop, haben mir großen Spaß gemacht. Die Gespräche der beiden waren einfach sehr gut geschrieben und trotz der ganzen Spannung und Dramatik hat die Autorin hier eine ganz tolle Stimmung erschaffen. John Bishop erinnerte mich immer ein wenig an Jason Statham in „Transporter“ und bei Kick hatte ich immer Lisbeth Salander vor Augen, auch wenn Kick lange und wuschelige Haare hat.

Mein Fazit: Ein absolut gelungener Auftakt einer neuen Reihe, mit einer wunderbaren Protagonistin. Ein schreckliches Thema wird behandelt, aber Cain hat die Gratwanderung mit Bravour gemeistert und einen fesselnden Thriller geliefert, der sehr emotional und dennoch absolut spannend und unterhaltsam ist.

© Marion Brunner_Buchwelten 2017

Sommer 1985 von Michael Schröder

.

Erhältlich als Taschenbuch bei
Michael Schröder/Create Space
Preis: 12,90 € Taschenbuch
& 3,99 € als Kindle Edition
ISBN-Nr.: 978-1521887653
.

Vier Jungs, beste Freunde, 12 Jahre alt und an der Schwelle zwischen Kindheit und Teenager, verbringen jede freie Minute miteinander. Jeder kennt die vier Jungs im Ort. Ob gleichaltrige oder ältere Leute, immer hängen die vier zusammen, das weiß jeder.

Damals, zu Zeiten ohne Internet und Computerspiele, spielte sich das Leben draußen ab. Abenteuer, Freiheit, Spielen und Unsinn machen. Eine eigene Hütte hatten die Jungs in der „Erdekraut“ sich gebaut. Nicht komfortabel und nicht stabil. Aber das war total egal. Sie trafen sich dort und fühlten sich wohl. Genossen jeden Tag ihres Lebens in vollen Zügen … bis zum Sommer 1985, genauer gesagt: dem 14.08.1985. Urplötzlich änderte sich alles, die schönen Zeiten waren vorbei. Es ereignete sich etwas, dass die Leben der vier Jungs für immer verändern sollte. Ein Alptraum, der wahr wurde und sich nur so halbwegs überstehen ließ, indem sie zusammen hielten. Sie taten das, was sie immer schon am besten konnten. Sich aufeinander verlassen, denn sie waren Freunde.

Zwanzig Jahre später nimmt sich einer der Jungs von damals das Leben und schlagartig werden die verbliebenen Freunde in besagten Sommer zurück katapultiert, den Sommer 1985 ….

***

Wie steht es am Ende des Buches in ‚über den Autor‘ geschrieben: „Die Geschichten begeistern seinen kleinen, feinen Lesekreis immer wieder ….“. Das stimmt und da gehöre ich von Anfang an dazu. Ich habe bislang alle Bücher von Michael Schröder gelesen und alle gefielen sie mir sehr gut. Das erste „Jeder Tag endet mit dem Tod“ las ich bereits vor 6 Jahren, also im Jahr 2011. Dieser Roman entstand jedoch, wie ich erfahren habe, noch davor und wurde jetzt erst auf persönlichen Wunsch einer guten Freundin des Autors publiziert.

Und ich kann nur sagen, dass „Sommer 1985“ für mich sein bestes Buch überhaupt ist. Ich bin absolut begeistert, wie Michael Schröder es geschafft hat, diese Gratwanderung zwischen dem Schrecken, Grauen, Ekelhaften, Brutalen und Widerwärtigen sowie den schönen und tiefen Gefühlen, den stillen Momenten, der Freundschaft und Angst zu meistern. Ich will natürlich nicht zuviel verraten, denn die Spannung um die Handlung soll erhalten bleiben aber der Autor erschafft hier eine Stimmung, die an Romane/Filme wie „Stand by me“ oder „ES“ erinnert (die Barrens lassen grüßen) oder auch an „Mr. Mercedes“ bzw. „Mind Control“. Ja, Michael Schröder ist selbst Fan besagten Schriftstellers, aber er macht ihn keinesfalls nach. Er erschafft nur eine ähnliche Stimmung, was ihm übrigens sehr gut gelingt.

Aber dennoch möchte ich zart besaitete Leser vorwarnen. Schröder beschreibt heftig, brutal und erschreckend real. Ich selbst war sehr erschrocken, aufgewühlt und angewidert in diesen Momenten, aber für mich gehörte es genau so wie er es beschrieben hat in diese Handlung.

Michael Schröder springt immer wieder zurück in die Vergangenheit und lässt uns so teilhaben an diesem Sommer 1985, auch vor dem schrecklichen Vorfall. Ich als Kind/Teenager genau der gleichen Zeit fühlte mich dort natürlich pudelwohl und habe irgendwie auch nochmal meine eigene Kindheit wieder erlebt. Michael Schröder scheint diese Zeit genauso zu lieben, denn immer wieder landet er in seinen Geschichten in dieser Zeit.
Dennoch, Schröder schreibt nie in einem festen Genre, sondern immer einfach das, wo er gerade Lust drauf hat. Darum sind seine Romane auch alle unterschiedlich und keine Schema-F-Schreibe. Sein Schreibstil ist gewohnt gut und schön ausformuliert und auch wenn die Jungs umgangssprachlich reden, wird die Sprache niemals flach und trivial.

Für mich bleibt wieder einmal die traurige Feststellung, wieviele gute Autoren, von den großen Verlagen unerkannt und unbemerkt, geniale Romane neben ihren Brotjobs schreiben und diese dann entweder in kleinen Verlagen oder – so wie hier – in Eigenregie publizieren. Traurig aber wahr. Zwischen den Massen an Büchern, die keinesfalls alle gut sind, dennoch im Handel ausliegen, haben solch tolle Werke leider kaum eine Chance.

Zu guter Letzt die Info, dass Michael Schröder bereits ein neues Projekt in Angriff genommen hat. Ich verrate nicht, worum es geht, aber möchte meinen Lesern nicht vorenthalten, dass er es mir bei einem persönlichen Treffen vor kurzer Zeit auf dem Viktualienmarkt in München erzählt hat :-). Nach vielen Jahren – auch langer Facebook-Freundschaft – haben Wolfgang und ich uns im Urlaub mit ihm getroffen und auch wenn es kurz war: Es war sehr lustig und Michael Schröder ist ein sehr netter Kerl! Wir werden das unbedingt wiederholen.

Mein Fazit: Ein spannender, hoch dramatisch und erschreckender Roman, der dennoch durch die wunderbare Stimmung auch immer wieder ruhige Momente liefert. Meine absolute Leseempfehlung!

.

Links zu Rezensionen / Interview:

Jeder Tag endet mit dem Tod

131 Briefe

Schicksal

Buchwelten im Gespräch mit Michael Schröder

.

© Marion Brunner _ Buchwelten 2017

Splitterfasernackt von Lilly Lindner

.


Erschienen als Klappenbroschur
bei Droemer
insgesamt 400 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-426-22606-3
Kategorie: Autobiographie

.

Im Alter von 6 Jahren wird Lilly Lindner das erste Mal von Ihrem Nachbarn missbraucht. Ihren Eltern gegenüber schweigt sie, sie würden ihr doch nicht glauben. Nehmen sie ihre Tochter doch sowieso nicht wahr.

Als der Mann eines Tages wegzieht, hat er Lilly mehrmals geschunden und ihre Seele ist zerstört. Lilly beginnt zu hungern, denn sie ist sicher, wenn sie nur wenig genug wiegt, dann bleibt fast nichts mehr von ihr übrig.

Nach einigen Heimaufenthalten und einer Weile in einer psychiatrischen Klinik, in die Lilly sich auf eigenen Wunsch hat einweisen lassen, zieht Lilly mit 17 Jahren in eine eigene Wohnung. Sie hungert weiter, essen kann sie längst nicht mehr. Und wenn sie doch einmal ein wenig isst, dann zwingen Ana und Mia in ihrem Kopf sie dazu, das wenige gleich wieder zu erbrechen. Denn leicht geht doch alles viel leichter …

Lilly entschließt sich in einem Berliner Edelbordell zu arbeiten, weil sie denkt, dass ihr Körper ihr schon so lange nicht mehr gehört. Vielleicht schafft sie es so, wieder zu sich selbst zu finden?

***

„Die Geschichte einer gestohlenen Kindheit und eines im Innersten verletzten Mädchens“.

Ein provozierendes Buch von ungeheurer sprachlicher Wucht“, so sagt es der Klappentext. Solche reißerischen Sätze werden oft in Kurzbeschreibungen verwendet, um die Leser zum Kauf zu animieren. Nun, provozierend würde ich diese wirkliche Geschichte nicht nennen, eher erschütternd. Jedoch ist die „sprachliche Wucht“ wirklich gegeben.

Ich bin zufällig auf dieses Buch gestoßen, als ich in der Buchhandlung gestöbert habe. Ich habe noch nie eine Autobiographie gelesen, schon gar keine eines Missbrauchsopfers. Warum habe ich das Buch gekauft? Ich kann es nicht beantworten. Vielleicht war das nette liebliche Gesicht Lillys auf dem Cover der Grund. Oder auch, weil ich beruflich leider öfters mit solchen schlimmen Fällen konfrontiert werde?

Es wird nicht möglich sein, mit einer Rezension diesem Buch so voller Grausamkeit und doch soviel Gefühl gerecht zu werden. Wir erleben als Leser die schlimmste seelische Pein, die Lilly durchlebt, aber auch Momente voll tiefer Freundschaft durch die wenigen Menschen an Lillys Seite, die sie akzeptieren, wie sie ist und natürlich versuchen, ihr zu helfen.

Es ist gleichzeitig seltsam und absolut verständlich wenn Lilly schreibt, dass sie sich gerade im Bordell bei den anderen Mädchen geborgen fühlt. Dass dies die erste Familie ist, die sie kennenlernt. Die Art, wie Lilly über ihre Erlebnisse dort schreibt, ist überhaupt nicht abstoßend.

Ich habe bei der Lektüre des Buches nicht einen Moment das Gefühl gehabt, dass die Autorin durch die Veröffentlichung versucht aus dem erlebten Leid Geld zu machen. Lilly Lindner hat dieses Buch geschrieben, um zu überleben. Dies war ihre einzige Möglichkeit mit dem Geschehenen annähernd umzugehen. Nackt, klar und glaubhaft bringt sie ihre Gedanken zu Papier.

Lilly Linder wurde im Laufe ihrer „Karriere“ oft gesagt, dass sie zuviel Grips für dieses Gewerbe habe, dass sie zu intelligent sei. Das ist sie. Der Leser bekommt ihre Intelligenz mit jedem Wort zu spüren, ihr sprachlicher Ausdruck ist sehr gut.

Hier möchte ich eine kleine Textstelle zitieren:

Ich erzähle … vom Schreiben und davon, wie es sich anfühlt, umgeben von rauschenden Wörtern vor einem Laptop gefangen zu sein, und zu schreiben und zu schreiben ohne aufzublicken, ohne zu merken, wie die Zeit dahinrast, wie es dunkel wird und dunkler, und dann wieder hell. Wie es ist, wenn nichts anderes auf der Welt einem so wichtig erscheint, wie die richtigen Worte zu finden, um ein Gefühl zu malen, ein Bild zu schreiben, einen Ausdruck so laut oder leise zu formulieren, dass er genauso zwischen den Zeilen hervortritt, dass er dort gehört wird wo er bleiben möchte. Wie es ist, von Hoffnung zu erzählen, ohne dabei nach verflossenen Liebschaften zu klingen, einen Sonnenuntergang nicht mit den Worten Orange und Rot zu beschreiben, eine Träne nicht einfach nur salzig sein zu lassen und einen Augenblick, der nie wieder kommen wird, so zu umfassen, dass man ihn immer sehen kann, auch wenn er gar nicht stattgefunden hat.“

Mich hat Lillys Geschichte emotional sehr berührt und ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen, denn ich musste unbedingt wissen, ob sie es geschafft hat, Ana und Mia loszuwerden.

Als ich das Buch beendet hatte und dann bei Facebook ihre Fanseite fand, da wusste ich, dass Lilly Lindner noch da ist. Es gibt sie noch. Und das ist immerhin ein kleiner Sieg. Ich habe mich gefreut. Ob sie es letztendlich schaffen wird, ihre Seele zu heilen bleibt fraglich. Ich wünsche es dieser starken, schwachen jungen Frau von ganzem Herzen.

.

Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für eine wahre Geschichte, die eigentlich so erschütternd ist, dass man sie niemals positiv bewerten dürfte. Ich beziehe mich hier nicht auf das Erlebte der Autorin, sondern auf die erwähnte sprachliche Wucht, die absolut gegeben ist.