Die Tiefe der Zeit von Andreas Brandhorst

Erschienen als Taschenbuch
im Piper Verlag
532 Seiten
16,00 €
ISBN: 978-3-492-70427-4

.

Der Krieg zwischen den außerirdischen Crul und der Menschheit dauert bereits mehrere tausend Jahre an. Der Soldat Jarl bekommt von seinem Talisman, einem geheimnisvollen Artefakt, das er seit seiner Geburt besitzt, Geschichten von einem mystischen Planeten namens Erde erzählt, auf dem sich angeblich eine Waffe befindet, die den Krieg zwischen Crul und Menschen beenden kann. Jarl macht sich auf die Suche nach der Erde …

.

Der Meister des philosophischen Science Fiction Romans ist zurück. Nach dem Wissenschafts-Thriller „Das Erwachen“, der Andreas Brandhorst einmal von einer ganz anderen Seite gezeigt hat, kehrt er nun zu seinen Wurzeln zurück. „Die Tiefe der Zeit“ ist ein typischer Brandhorst, der dennoch gewisse Neuerungen in sich verbirgt. Denn dieses Mal lässt uns der Autor auch an Weltraumschlachten teilhaben, die zwar nicht wie in Star Wars ausarten, sondern dezent im Hintergrund verlaufen und nicht den Hauptanteil der Geschichte bestreiten. Andreas Brandhorst schafft es wie nur wenige seiner Kollegen, die Leser über Grenzen hinaus und an den Rand des Universums mitzunehmen, ihn zum Nachdenken zu bewegen und der Geschichte somit immer einen besonderen, eben philosophischen, Reiz zu verschaffen. Wie in vielen seiner Bücher geht es auch in „Die Tiefe der Zeit“ um das Leben und den Tod, um menschliche Emotionen und Gedankengänge über das Älterwerden. Thema ist auch wieder die Unsterblichkeit respektive ewiges Leben. Andreas Brandhorst schafft es immer wieder, die Leser in den Bann zu ziehen, so dass sie von der Geschichte einfach nicht mehr loslassen können. „Die Tiefe der Zeit“ ist ein Abenteuer, wie man es von Brandhorst erwartet und auch ohne Einschränkungen wieder serviert bekommt.

In gewohnt hohem sprachlichem Niveau entwirft Andreas Brandhorst ein Zukunftsbild, das einem während des Lesens so manches Mal die Gegenwart vergessen lässt. Interessant finde ich, dass, obwohl sich „Die Tiefe der Zeit“ letztendlich nahtlos in Brandhorsts Science Fiction-Bibliografie einfügt, der Autor dennoch einen anderen, neuen Weg einschlägt. Es ist gar nicht einmal so leicht zu erklären, inwiefern dies geschieht, aber der Plot wirkt gegenüber den vorangegangenen Romanen, anders. Das mag zum einen an den oben erwähnten Weltraumschlachten liegen, findet aber meiner Meinung nach seinen Ursprung in der überaus „filmtauglichen“ Erzählweise. Während Andreas Brandhorst in seinen vorhergehenden Romanen mehr Wert auf gedankliche „Bilder“ setzt, schildert er in „Die Tiefe der Zeit“ die Geschichte geradliniger. Was aber nicht heißen soll, dass genau die Brandhorst-typsischen „Gedankenbilder“ hier fehlen, denn die Schilderung des „Ozeans der Zeit“ ist zum Beispiel grandios und atemberaubend gelungen und wirkt noch lange nach. „Die Tiefe der Zeit“ ist also typisch Andreas Brandhorst mit einem Schuss mehr „Publikumstauglichkeit“, wenn ich eine Erklärung abliefern müsste.

Andreas Brandhorst beweist mit seinem neuen Roman wieder einmal, dass er einer der ganz großen Autoren, wenn nicht der größte (zumindest im deutschen Sektor) im Science Fiction-Bereich ist, der es mit internationalen Größen aufnehmen kann oder sie sogar in gewisser Hinsicht übertrumpft. „Die Tiefe der Zeit“ ist ein epischer, bombastischer „Literatur-Blockbuster“, der süchtig macht und nach mehr verlangt. Wie es Andreas Brandhorsts Bücher so an sich haben, denkt man anfangs, sie wären dick genug, bis man ab der Hälfte feststellt, dass die Seiten nur so dahinfliegen und man sich wünscht, der Roman hätte mindestens den doppelten Umfang. 😉
Brandhorst macht uns auch in diesem Buch bewusst, dass ein einzelner Mensch innerhalb eines großen galaktischen Zusammenhangs  durch seine Handlungen Bedeutung erlangen kann. Dieser Minimalismus eines Einzelnen innerhalb eines epischen Konstrukts macht die Handlung unweigerlich zu einem beeindruckenden Erlebnis. „Die Tiefe der Zeit“ ist großes Kopfkino, das bombastische Breitwandbilder in Kombination mit einfühlsamer Philosophie zeigt. Andreas Brandhorst zeigt Bombast, menschliche Emotion und Einsamkeit. Mit dieser Kombination erschafft er eine unwiderstehliche und vor allem faszinierende Geschichte. Mehr davon bitte, Herr Brandhorst.

.

Fazit: Episch, bombastisch und dennoch menschlich emotional. Brandhorst ist der Meister der philosophischen Science Fiction.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Advertisements

Am Fluss der Sterne von Guy Gavriel Kay

Fluss

Erschienen als Taschenbuch
im Fischer Tor Verlag
insgesamt 720 Seiten
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-596-03572-4
Kategorie: Fantasy

.

In Kitai herrscht Krieg.
Ren Daiyan fühlt seit seiner Geburt, dass er dazu auserkoren ist, Kitai wieder zu neuer Macht zu verhelfen. Er wird zum Geächteten, bis er schließlich zu, Führer einer mächtigen Armee aufsteigt, um dem Land Frieden zu bescheren. Doch nicht alles verläuft nach Plan, wie Daiyan es sich vorgestellt hat.

.

Es fällt beileibe nicht leicht, Zugang zu Kays neuem Roman zu finden. Zu viele gleich klingende Namen erschweren den Einstieg, der noch durch eine Unmenge an Fremdwörtern und Begebenheiten überlastet wirkt und dem ein oder anderen Leser von „Normalkost“ das Weiterlesen verleiden könnte. „Am Fluss der Sterne“ ist definitiv kein Fantasyroman, wie man ihn kennt. Es handelt sich hier vielmehr fast schon um einen historisch angehauchten Roman, der zwar in einer erfundenen Welt spielt, aber ansonsten wie eine Geschichte aus der Vergangenheit Chinas wirkt. Vieles erscheint dem Leser (zumindest verhielt es sich bei mir so) anfangs sehr verwirrend und überfrachtet, so dass man der Handlung sehr schwer folgen kann, zumal man hin und wieder schon ein paar Personen, die sich, wie schon erwähnt, namentlich gleichen, verwechseln kann.  Aber durchhalten lohnt sich, denn Kay entwirft ein sehr glaubwürdiges Weltbild, in dem man sich schließlich irgendwann doch zurecht findet.

Die Charakterzeichnungen in diesem Roman sind sehr gelungen und vermitteln auf jeden Fall gewisse Tiefen, die aber durchaus noch eigenständige Interpretationen des Lesers zulassen. Die Beschreibungen der Welt Kitai ist so detailliert und glaubwürdig beschrieben, dass man des öfteren vergisst, einen Fantasy-Roman zu lesen und meint, es handele sich um einen historischen Roman nach wahren Begebenheiten. Kay entwirft eine authentische Welt, in der man sich heimisch fühlt, wenn man die Anfangsschwierigkeiten überwunden hat. Es zieht sich eine melancholische Grundstimmung durch den gesamten Roman, die süchtig macht und der man sich schlecht entziehen kann. Hinzu kommt der sehr gehobene, niveauvolle Schreibstil des Autors, der dieses Gesamtbild noch unterstreicht. An manchen Stellen setzt der Autor allerdings meiner Empfindung nach voraus, dass man die Gepflogenheiten der chinesischen Kulturen besser kennt, als es tatsächlich ist. Denn einerseits zu detailverliebt, andererseits aber irgendwie zu selbstverständlich geht Kay an gewisse kulturelle Gepflogenheiten heran, als wären sie für uns Europäer so ohne weiteres zu verstehen. Das macht die Protagonisten an manchen Stellen etwas unnahbar (zumindest für uns Europäer) und lässt sie fremd wirken.

„Am Fluss der Sterne“ ist dennoch ein episches Werk, das hervorragend zu unterhalten vermag, sich aber eher auf sehr ruhige Weise fortbewegt und entwickelt. Wer klassische Fantasy im Stil von „Der Herr der Ringe“ und Konsorten erwartet, wird hier aufgrund der Parallelen mit unserer realen Welt eher enttäuscht werden, denn Kays Kitai ist definitiv nicht Mittelerde oder ein anderer ähnlicher Kontinent. Wer sich darauf einstellt, dass er eher ein klassischer Abenteuerroman mit historischen Verweisen zur wirklichen Welt geboten bekommt, wird mit einem bombastischen Szenario und authentischen Akteuren belohnt. „Am Fluss der Sterne“ bietet Abenteuer, Kriege (die allerdings nicht ausufernd beschrieben, sondern nur kurz geschildert werden), eine unkitschige Liebesgeschichte, Intrigen und jede Menge Politik und Strategie. Wer knackige, kurzweilige Fantasy mag, wird hier Schwierigkeiten haben und den größten Teil dieses Romans langatmig und auch langweilig finden. Alle anderen, die eine gut recherchierte und hervorragend geschriebene Geschichte mögen, werden sich dem Sog dieses Buches nicht entziehen können. Vor allem China-Begeisterte werden ihr helle Freude  an diesem Roman haben.
Ich persönlich fand mich anfangs, wie schon oben erwähnt, nicht wirklich in dieser Welt und aufgrund der vielen gleich klingenden Personen- und Ortsnamen überhaupt nicht zurecht. Doch das Durchhalten hat sich definitiv gelohnt. Also wenn es jemandem genauso ergehen sollte: Nicht verzagen und weitermachen … der Knoten platzt. 😉

.

Fazit: Nach Anfangsschwierigkeiten wird man mit einem epischen, historischen und äußerst bildhaft verfassten Fantasyroman belohnt.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Schwerelos von Katie Khan

Schwerelos von Katie Khan

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne Verlag
insgesamt  416Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-453-3183-4
Kategorie: Science Fiction, Liebe

.

Die Astronauten Carys und Max schweben aufgrund eines unglücklichen Zwischenfalls einsam im Weltraum. Sie können ihre Raumstation nicht mehr erreichen und die Luftvorräte können sie nur noch etwa neunzig Minuten am Leben erhalten. Während die beiden verzweifelt versuchen, sich aus ihrer misslichen Lage zu retten, reden sie miteinander und erinnern sich an die Zeiten, als sie sich kennengelernt und ineinander verliebt haben. Mit unaufhaltsamer Grausamkeit verstreichen dabei die Minuten, die ihnen noch bleiben, und das unausweichliche Ende rückt immer näher …

.

Man sieht das Cover, am liest den Titel und den Klappentext und denkt sofort, dass es sich hier um einen „Klon“ des Films „Gravity“ handelt. Auch während der ersten Seiten bekommt man den Gedanken nicht los, dass sich die Autorin in erster Linie an dem genannten Film mit Sandra Bullock und George Clooney in den Hauptrollen orientiert. Aber man wird eines besseren belehrt, denn Kathie Khan geht letztendlich einen ganz anderen Weg und nimmt lediglich eine ähnliche Ausgangssituation für ihren Roman. Bei „Schwerelos“ handelt es sich um eines der eher seltenen Bücher, die ich in das Genre „Science Fiction-Liebesroman“ stecken würde. Khan geht das Ganze wirklich sehr geschickt an, so dass man sich bereits nach der ersten „Rückblende“ in das Leben der beiden Protagonisten nur noch sehr schwer von den Seiten lösen kann.

„Schwerelos“ wirkt wie eine Mischung aus Science Fiction, Liebesroman und All-Age-Abenteuer á la „Die Tribute von Panem“, um nur ein Beispiel zu nennen. Das Buch kann sich aus meiner Sicht nicht wirklich entscheiden, ob es sich um einen Erwachsenen- oder Jugendroman handelt, was ich persönlich aber gar nicht schlimm finde. Denn wichtig ist, was drin steht und wie atmosphärisch der Plot auf mich wirkte. Wie gesagt, ich konnte mich wirklich sehr schwer von Carys und Max lösen, während ihre Lebensgeschichte erzählt wurde und sie im Weltraum um ihr Überleben kämpften. Kurzweiliger könnte man die Story gar nicht erzählen, wie es Katie Khan getan hat. Die Seiten fliegen nur so dahin, obwohl es sich im Grunde genommen „nur“ um eine einfache Liebesgeschichte handelt, die in ein SF-Gewand verpackt wurde. Dennoch funktioniert sie. Aber es ist nicht so, dass sich Khan einfach nur mit einer Geschichte über eine Liebe zufrieden gibt. Im letzten Drittel nimmt der Roman noch einmal so richtig Fahrt auf, in dem er sich verschiedener Ebenen bedient und tatsächlich noch echte Science Fiction-Elemente einbindet.

Gerade das Ende macht den ohnehin an manchen Stellen philosophisch angehauchten Roman in meinen Augen zu etwas besonderem. Man beginnt an manchen Stellen über sein eigenes (Liebes-)Leben nachzudenken und fiebert mit den Protagonisten mit. Katie Khan hat am Ende wunderschöne „Wendungen“ und Gedanken in ihren Roman verbaut, die auf manchen Leser kitschig wirken könnten, aber genaugenommen einfach nur darstellen, was „echte Liebe“ wirklich bedeutet. Mir hat die Entwicklung in diese Richtung sehr gut gefallen und das echte Ende verursacht in mir immer noch Traurigkeit, aber auch irgendwie Hoffnung. Katie Khan hat einen schönen und gut lesbaren Liebesroman geschrieben, der eine Science Fiction-Situation zum Ausgangspunkt hat. Ich hätte gut und gerne das doppelte an Seiten verschlingen können, um den beiden noch länger beizuwohnen, denn der flüssige Schreibstil und die philosophischen Überlegungen haben mich schlichtweg von der ersten Seite an gepackt. Ich bin schon jetzt gespannt, was als nächstes von dieser Autorin kommt, denn mit ihrem Debüt hat sie eines auf jeden Fall schon einmal bewiesen: Mut zum Anderssein, in dem man eine „kitschige“ Liebesgeschichte in ein SF-Gewand packt. Und das Konzept funktioniert einwandfrei. Interessant ist, dass die SF-Anteile, die zwar nur selten vorkommen, sehr detailliert und gut recherchiert sind und dem Roman dadurch eine tolle Glaubhaftigkeit verleihen. Ich mag diese Geschichte sehr.

.

Fazit: Ein philosophischer Liebesroman im Science Fiction-Gewand. Faszinierendes Lesevergnügen.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück von Judith Kuckart

Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glueck von Judith Kuckart

Erschienen als Taschenbuch
im btb Verlag
insgesamt 220 Seiten
Preis: 10,00 €
ISBN: 978-3-442-71555-8
Kategorie: Belletristik, Gegenwartsliteratur

.

Unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Geschichten aus ihrem Leben verbinden sich am Ende miteinander und erzählen, was das Leben wirklich bedeutet: Liebe und Tod, Glück und Unglück, Sehnsucht und Hoffnung. Und letztendlich gehört alles Zusammen und bildet eine Einheit, die sich Leben nennt.

.

Man muss ich auf den Schreibstil und die Aussagen von Judith Kuckart einlassen, sonst entfaltet die Geschichtensammlung am Ende seine Wirkung nicht. Philosophisch und elegisch, aber auch hart und brutal schildert die Autorin verschiedene Schicksale und Lebensabschnitte von Personen, die auf den ersten Blick scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Es verstecken sich unendlich viele wahre Worte und Lebensweisheiten in den Sätzen, die unaufmerksame (und/oder ungeduldige) Leser schon einmal überfordern könnten. Die Geschichten fordern einen geradezu auf, während des Lesens auch einmal inne zu halten und sich Gedanken über das eigene Leben zu machen. Oft bekam ich einen Stich, wenn ich mich in einem der Sätze selbst wiederfand und zugeben musste, dass ich oft selbst so denke. Kuckart erwischt den Leser zum Beispiel eiskalt, wenn sie von wahrer Liebe spricht und einen dann an den Gedankengängen der Figur teilhaben lässt, um zu bemerken, dass die Liebe, die man nach außen hin zeigt, nicht immer die gleiche Liebe ist, die man in sich drin fühlt.

Die Geschichten sind oft traurig und melancholisch, aber genauso oft erotisch oder brutal. Sie zeigen eben da Leben, wie es ist: unberechen- und wunderbar. „Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück“ ist eine Herausforderung an den Leser, denn die Storys sind nicht chronologisch, so dass man immer wieder Menschen begegnet, die man aus einer anderen Geschichte bereits kennt oder eben noch kennenlernen wird. Und obwohl die Autorin ihre Personen nur skizziert und niemals bei der Charakterbeschreibung richtig in die Tiefe geht, fühlt man mit den Protagonisten, sympathisiert mit ihnen und geht eine Beziehung mit ihnen ein. Oft sind es nur flüchtige Gedanken, die Kuckart zu Papier bringt und die einen von einer Sekunde auf die andere ans eigene Leben denken lassen. Man findet sich in vielen Dingen wieder und begreift, dass man,  wie die Protagonisten, in manchen Dingen sein Ziel erreicht hat und in anderen Dingen eben noch nicht. Das Leben ist ein ewiger Weg, der nicht unbedingt über Belgien führen muss, um glücklich zu werden. 😉 Judith Kuckart schreibt gegen den Mainstream, bewegt sich auf anderen Ebenen, die nicht der Unterhaltung sondern der Lebenserfahrung dienen.

Es ist ein sehr guter Text, den Kuckart hier abgeliefert hat. Während man das Buch liest, verbindet man aufgrund diverser Hinweise in Gedanken die einzelnen Geschichten.  Es ist wie ein Puzzle, in dem man immer wieder plötzlich ein fehlendes Teil findet und an die richtige Stelle setzen kann. Und am Ende erscheint ein Gesamtbild im Kopf des Lesers, das für den einen mit Sicherheit ein A-ha-Effekt, für manch anderen eine Enttäuschung sein wird. „Dass man durch Blegien muss auf dem Weg zum Glück“ ist kein Allerweltsbuch für ein Allerweltspublikum. Man muss diesem Buch „gewachsen“ sein, um es verstehen zu können. Man muss sich auf die Wunder und Grausamkeiten des Lebens, die dort beschrieben werden, einlassen. Muss sich dem Sog der ruhigen, schlichten Worten hingeben und seine eigenen Überlegungen und Bilder dabei mitspielen lassen. Wer das kann, darf sich an einem ganz besonderes Buch freuen, das viele Überraschungen bereithält. „Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück“ ist das erste Buch von Judith Kuckart für mich. Und ich muss sagen, die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil und ihrer Gedankenwelt vollkommen überzeugt. Ich bin sicher, dass ich noch weitere Bücher von ihr lesen werde.

.

Fazit: Ein wunderbares Kleinod über das Leben, die Liebe, den Tod und alles was dazwischen liegt.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Das Arkonadia-Rätsel von Andreas Brandhorst

Erschienen als Taschenbuch
im Piper Verlag
544 Seiten
15,00 €
ISBN: 978-3-492-70426-7

.

Jasper und seine Tochter Jasmin sind im Auftrag von Omni, einer Vereinigung von mächtigen Zivilisationen der Milchstraße, unterwegs zum Planeten Arkonadia. Dort taucht alle 453 Jahre ein seltsames Objekt, das Nerox, genannt wird auf und verhilft demjenigen, der es betreten kann, zu großer Macht über Arkonadia. Doch mit dem Erscheinen des Nerox geht es nicht nur um Macht über den Planeten Arkonadia, sondern das Objekt verbirgt ein Geheimnis, das eine Milliarde Jahre lang verborgen war und nun endlich gelöst werden soll.

.

Wie bei jedem neuen Buch von Andreas Brandhorst schwelt im Hinterkopf der Gedanke, ob er es auch dieses Mal wieder schafft, die hohe Meßlatte, die er sich selbst mit seinen bisherigen Romanen gesetzt hat, zu erfüllen. Schon nach den ersten fünfzig Seiten war mir klar, dass es ihm gelungen ist.
Auf faszinierende Weise schafft es Brandhorst erneut, seine Leser mit seiner bildhaften Erzählweise und dem hochwertigen Schreibstil in seinen Bann zu ziehen. Und wieder begegnet der aufmerksame Leser eine Vielzahl an Anspielungen der Film- und Literaturwelt, die so geschickt in die Handlung einbezogen werden, dass es eine wahre Freude ist. „Das Arkonadia-Rätsel“ schließt an die Handlung von „Omni“, dem ersten Roman aus dem Omniversum an, kann aber auch ohne weiteres als selbständiges Werk gelesen werden. Besitzt man allerdings das Vorwissen des ersten Teils, haben die Geschehnisse dennoch eine andere (bessere) Wirkung. Brandhorst bleibt sich treu, webt philosophische Überlegungen in den Plot, das man eigentlich nur begeistert sein muss. Ähnlich wie ein anderer meiner SF-Lieblingsautoren, nämlich Stephen Baxter, führt Andreas Brandhorst seine Leser an Grenzen (und sogar darüber hinaus), die manchmal das menschliche Vorstellungsvermögen überschreiten, aber trotzdem dermaßen bildlich beschrieben werden, dass diese Szenen fast schon einem literarischen Drogenrausch gleichen. Es ist wirklich unglaublich, wie dieser Autor galaktische Grenzen mit faszinierenden Ideen überschreitet – und dies auch noch nachvollziehbar erzählen und erklären kann.

Zwei Handlungsstränge vereinigen sich im Laufe des Romans. Dadurch schafft Brandhorst wieder einmal einen regelrechten Pageturner, denn ich wollte immer wissen, wie es in der anderen Geschichte weitergeht. Der Plot zeigt auch immer wieder überraschende Wendungen (vor allem gegen Ende) und schraubt die Spannungsschraube gleichmäßig im Verlauf der Handlung nach oben. Aber gerade die teils ruhige, melancholische Stimmung dieses Romans war es, die mich besonders faszinierte. „Das Arkonadia-Rätsel“ ist, wie der erste Star Trek-Kinofilm, ein beeindruckender, oftmals stiller Trip an den Rand der Milchstraße, die man nicht so schnell vergisst. Und obwohl keine Oder nur wenige) Weltraumschlachten á la Star Wars vorkommen, hat man am Ende das Gefühl, einer epischen Reise beigewohnt zu haben.

An einigen Stellen kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Brandhorst sich auch einmal in Richtung Steampunk austoben wollte. Besagte Stelle erinnerte mich auch irgendwie an Stephen Kings Zyklus vom „Dunkeln Turm“. Ob das beabsichtigt ist, kann ich schwer beurteilen. Sollte es allerdings so sein, dann kann ich nur sagen „Hut ab, Herr Brandhorst.“ 🙂
An Ideenreichtum mangelt es auch dem neuen Buch aus dem Omniversum auf keiner einzigen Seite. Und auch die Charakterentwicklung der beiden Hauptfiguren ist auf hohem Niveau durchdacht. Doch selbst den Nebenfiguren wurde erfreulicherweise „echtes“ Leben eingehaucht und hat zur Folge, das man mit ihnen mitfühlt und -fiebert.
Andreas Brandhorst schafft auch mit seinem neuen Buch, was andere Autoren zwar versuchen, aber oftmals einfach nicht in dieser Art hinbekommen: Spannung, Liebe, Philosophie, Intrigen, das Leben und der Tod in eine faszinierende Geschichte zu verpacken. Brandhorsts Romane machen süchtig. Nun muss man erst einmal wieder warten, bis neuer Lesestoff vom deutschen Meister der intelligenten, literarisch hochwertigen Science Fiction kommt.

.

Fazit: Spannung und Philosophie in eine atemberaubende Handlung verpackt. Kultpotential mit Suchtgefahr.

© 2017  Wolfgang Brunner für Buchwelten

Das Schiff von Andreas Brandhorst

Schiff

Erschienen als Taschenbuch
bei Piper
insgesamt 544 Seiten
Preis:  14,99  €
ISBN: 978-3-492-70358-1
Kategorie: Science Fiction

.

Die Maschinen haben die Herrschaft über die Erde inne und verfolgen Spuren im ganzen All, um die Hinterlasssenschaften der Muriah, einer untergegangenen Hochkultur der Milchstraße, aufzuspüren. Dabei werden die intelligenten Maschinen von sogenannten Mindtalkern, sterblichen Menschen, unterstützt, die per Gedankenkraft durchs All reisen können. Die Mindtalker Adam und Rebecca  sind sicher, dass sie von den Maschinen betrogen werden und versuchen während ihrer Missionen die Verschwörung aufzudecken. Dabei stoßen sie auf eine weitaus größere Bedrohung für die Menschen als die, die von den Maschinen ausgeht …

.

Wie macht der Mann das nur?
Diese Frage stelle ich mir bei jedem Buch von Andreas Brandhorst, das ich lese, mehrmals. So auch bei „Das Schiff“.
Immer wieder meint man, nichts zu verstehen und dennoch versteht man irgendwie alles. Das ist eine Kunst, die nur wenige Schriftsteller in dieser Art beherrschen. Brandhorst gehört eindeutig dazu.
Er nimmt uns in seinem neuesten Roman, wie bei vielen seiner Science Fiction-Geschichten, mit auf eine unglaubliche Reise durch Universen, die so manches Mal fast unsere Vorstellungskraft übersteigt. Und dieses Mal streut Andreas Brandhorst auch noch absolut tolle philosophische Gedanken ein, die sich mit dem Leben und Sterben respektive Unsterblichkeit beschäftigen. Spannung und Tiefgang halten sich in diesem Roman die Waage und man kann das Buch schwerlich aus der Hand legen.
Ein wenig düster, aber dennoch nicht deprimierend, zeichnet der Autor das Bild einer Welt, in der der Mensch von Maschinen beherrscht wird. Die glaubwürdigen Charaktere wachsen einem ans Herz und man teilt ihre Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte.

Brandhorst schafft es hervorragend, diese Endzeit-Stimmung einzufangen. Man sieht sich förmlich neben den Protagonisten auf windumwehten Gipfeln stehen und sieht zusammen mit ihnen über eine apokalyptische Landschaft. Dabei sinnt man über deren Leben, aber auch über das eigene, nach und wünscht sich, an jenem Ort im Buch zu sein, obwohl er im Grunde genommen eigentlich schrecklich ist.
Fast neige ich dazu, „Das Schiff“ als Brandhorsts bestes Buch zu bezeichnen. Sein Zukunftswelten sind visionär und vermitteln genau jenes Gefühl, das sich ein Science Fiction-Fan wünscht: unendliche Weiten, apokalyptische Szenarien und eine hochtechnisierte Zivilisation.
Man merkt, wie sehr Andreas Brandhorst selbst Science Fiction mag und liebevoll Bücher anderer Autoren und Filme in seine Handlung einfließen lässt, ohne je zu kopieren. Brandhorsts Universen sind eigenständig und angefüllt mit unendlich vielen, grandiosen Ideen. Andreas Brandhorst macht süchtig.

Der Autor setzt die Meßlatte für seine eigenen Bücher immer sehr hoch. Und dennoch wird man nie von seinen neuen Werken enttäuscht, sondern wie eh und jeh mitgerissen. Man kann sich Brandhorsts bildhaftem Schreibstil schwer entziehen. Ich kann nur wiederholen, dass sich Andreas Brandhorst für mich wie ein deutscher Iain Banks, Peter F. Hamilton oder Alastair Reynolds anfühlt. Visionäre Science Fiction-Romane, die den aufmerksamen Leser auf eine philosophische Ebene bringen, ohne die Spannung zu vernachlässigen. Brandhorst ist Abenteuerschreiber und Philosoph in einem.
Und wenn ich mir seine Entwicklung ansehe, so nähert er sich mit seinen letzten beiden Romanen „Ikarus“ und „Das Schiff“ immer mehr einem persönlichen Höhepunkt in seiner Karriere. Man darf gespannt sein (ich bin es sowieso), wohin uns sein neuer Roman „Omni“, der voraussichtlich noch dieses Jahr bei Piper erscheint, führt.

Andreas Brandhorst wird meiner Meinung nach mit jedem Roman noch besser, was an sich unglaublich ist, denn schon sein  Kantaki-Zyklus war phänomenal.

.

Fazit: Visionär und philosophisch entführt Brandhorst den Leser in eine Zukunftswelt, die ihresgleichen sucht. Nach „Ikarus“ ein neues Meisterwerk.

© 2016 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Ich danke dem Piper-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Der Ozean am Ende der Straße von Neil Gaiman

Gaiman_Der_Ozean.indd

Erschienen als
Taschenbuch im
Eichborn Verlag
238 Seiten
Preis: 18,00 €
ISBN: 978-38479-0579-0

.*

Als ein Mann anlässlich einer Beerdigung in seinen Heimatort zurückkehrt, erinnert er sich plötzlich an seine Kindheit und an Lettie Hampstock, ein Mädchen, das immer behauptete, der Tümpel am Ende der Straße wäre ein Ozean. Sie meinte, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen, aus der sie selbst und ihre Familie vor langer Zeit gekommen waren. Immer deutlicher werden die Erinnerungen des Mannes, als er die Vergangenheit wie in einem Film vor seinem inneren Auge Revue passieren lässt.

*

Neil Gaimann schafft es immer wieder, den Leser zu überraschen. Er macht Unmögliches möglich und erzählt Geschichten, die, obwohl absurd, dennoch vollkommen glaubhaft erscheinen, als wären sie tatsächlich passiert.

Was auf den „nur“ 238 Seiten verpackt ist,  ist schon erstaunlich. Gaiman nimmt uns mit auf die Reise in eine Kindheit, von der wir wohl alle Teile davon erlebt haben. Aus der Sicht eines Siebenjährigen werden Dramen und Probleme, aber auch fantasievolle Illusionen und Kinderstreiche erzählt, die einem so manches Mal den Atem rauben, weil man sich sogar manchmal selbst darin entdeckt. Gaiman schildert eine Welt, wie sie nur Kinder sehen und erleben können, und das macht er mit einer Bravour, die nur wenigen Schriftstellern vergönnt ist.

Man gerät unweigerlich in diesen Sog, der einen nicht mehr loslässt und man versinkt, wie die Kinder, in einer Welt, von der man am Ende nicht mehr sicher ist, ob sie wahr oder nur in den Gedanken der Kinder existiert. Gaiman behandelt mit seinen poetischen Kleinod Kindheitsängste, aber auch Hoffnung, Liebe und Spaß. Die Gratwanderung zwischen Realität und fiktiver (?) Welt ist derart geschickt gemacht, dass man als Leser nicht merkt, wann genau man diese Grenze überschritten hat.

Es fällt schwer, diesen Roman einem Genre zuzuordnen. Und genau das ist auch ein Punkt, der mir persönlich gefällt. Gaiman schreibt, was er schreiben will und passt sich nicht dem gängigen Schubladendenken an. „Der Ozean am Ende der Straße“ ist Fantasy, Drama, Lebenserfahrungsgeschichte und Jugendbuch in einem. Die Geschichte ist zauberhaft verspielt, zeigt aber auch so manches Mal brutalen Realismus. Insgesamt vermischt sich das Gesamtwerk zu einem unglaublich berührenden Bericht aus längst vergangenen Kindheitstagen, die trotz „schlimmer“ Erinnerungen letztendlich eine „gute Zeit“ wiederspiegelt, der wir wohl alle ein wenig nachtrauern. Neil Gaiman lässt uns mit seinem neuen Roman wieder einmal für eine kurze Zeit zu Kindern werden.

*

Fazit: Einfühlsam und zauberhaft verspielt, entfaltet Neil Gaiman in seinem neuen Roman eine Kindheitserinnerung, die schmerzt und glücklich macht. Philosophisch und poetisch, melancholisch und schaurig, erschreckend und magisch.

.

© 2014 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Sag Onkel von Greg F. Gifune

Erschienen als Taschenbuch
bei Festa-Verlag
insgesamt 222 Seiten
Preis: 13,95 €
ISBN: 978-3-86552-124-8
Kategorie: Horror, Thriller

Andy und seine Schwester Angela hatten in ihrer Kindheit einen Beschützer, der sie vor allen Übeln der Welt bewahrte: ihren Onkel.

Auch als die Mutter vom Vater der beiden Geschwister verlassen wird, kümmert sich „Onkel“, wie er von den Kindern genannt wird, um das Wohl der Familie. Er erteilt den Männern, die ihre Mutter nur ausnutzen wollen, eine Lehre, greift sogar manches Mal zu Mitteln, die eher zu einem Gangster als einem treusorgenden Vaterersatz passen würden. Aber einzig und allein das Wohl der Kinder scheint in seinem Interesse und so sehen Andy und Angela über so manch grobe Vorgehensweise hinweg. Onkel ist ihr Held, weil er dafür sorgt, dass sie in keine Schwierigkeiten geraten. Da ist das „Wie“ in den Augen der Kinder eher unbedeutend.
Doch eines Tages passiert etwas, dass die scheinbar bis dahin heile Welt durcheinander bringt. Denn als jemand Angela bedroht, greift Onkel zu Mitteln, die selbst der junge Andy nicht billigen kann.

Andy und Angela werden älter und erwachsen. Sie gehen selbständig durchs Leben und behalten die Zeit mit ihrem Onkel nur noch schön im Gedächtnis. Bis sie dann die Nachricht vom Tod des Onkels erhalten und dadurch ihre Kindheitserinnerungen in allen Einzelheiten wieder zutage kommt. Und das sind nicht nur die guten …

***


Mit „Sag Onkel“ bleibt Gifune seinem Stil treu. In atemberaubender Schreibweise erzählt er eine Geschichte von Liebe, Geborgenheit und Vertrauen, aber auch von Rache und Gewalt.
Wie durch einen Sog gerät der Leser in einen Strudel aus melancholischen Kindheitserinnerungen und unfassbaren Schrecken. Gifune führt uns ein Kindheitstrauma vor Augen, wie es realer nicht sein könnte. Man spürt die Zerrissenheit des Kindes, als sein Onkel vom Sockel des Superhelden-Idols steigt und sich in den Augen des Jugendlichen in ein brutales Monster verwandelt, dessen Vorgehensweise dieser schlecht bzw. überhaupt nicht nachvollziehen kann. Als erwachsener Leser ist man dagegen so manches Mal geneigt, den Onkel sogar irgendwie zu verstehen.
Gifune schafft es immer wieder (zumindest bei mir), eine Atmosphäre zu schaffen, die in ihrer Melancholie und Traurigkeit kaum zu überbieten ist. Zwischen den Zeilen sind Lebensweisheiten versteckt, die man ohne zu Zögern bestätigt. Und oft findet man sich unerwartet mit einer Erkenntnis konfrontiert, die man selbst noch nicht entdeckt hat, aber bereitwillig annimmt, um sie für das eigene Leben anzuwenden.

Gifune gelingt mit seinen Büchern immer wieder eine kongeniale Verbindung zwischen Philosophie und Spannungsliteratur, wie man sie selten findet. „Sag Onkel“ ist ein Dark-Fiction-Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen hat. Ich war dabei, als Andy mit seiner Vergangenheit konfrontiert wurde. Ich habe mit ihm geliebt, gelitten und mich gefürchtet. Besser kann ein Thriller nicht sein!
In diesem realtiv dünnen Buch (ca. 220 Seiten) stecken, wie in jedem Roman von Gifune, so viele Wahrheiten, wie man sie in manch einem dicken Schmöcker nicht einmal annähernd finden kann.

Fazit: 5 von 5 Sternen für ein meisterhaft inszeniertes Kammerspiel. Nach vielen Jahren wird ein traumatisierendes Kindheitserlebnis vom Protagonisten aufgearbeitet und verstanden. Ähnlich wie in Stephen Kings Kurzgeschichte „Die Leiche – Stand by me“ schildert Gifune eine glückliche Kindheitserinnerung, die von etwas Bösem überschattet wird. Nur kann Gifune es im Fall von „Sag Onkel“ meiner Meinung nach sogar ein wenig besser als King mit „Stand By me“.

© Cryptanus für Buchwelten 2013

Gastrezension: Der Schmetterlingsmann von Wolfgang Brunner

.


Erschienen als
gebundene Ausgabe/Leinen mit Leseband
in limitierter, signierter Auflage 
im Candela Verlag
240 Seiten
Preis: 19,90 €
ISBN: 978-3-942635-23-3
.

.

Eine große Liebesgeschichte ….

.

Wie bewerte bzw. rezensiere ich ein Buch, welches mir sehr gut gefallen hat? Eigentlich kein Problem. Wenn ich in Fall des „Schmetterlingsmannes“ von Wolfgang Brunner lange gezögert habe, eine Rezension zu schreiben, hatte dies einen sehr einfachen Grund: Ich durfte die Rohfassung lesen, meine Meinung Wolfgang Brunner vorab kundtun und mir wurde die Ehre zuteil, im Nachwort namentlich erwähnt zu werden. Ich hatte also die Befürchtung, eine Rezension von mir würde als sehr parteiisch angesehen werden. Natürlich könnte ich unter Pseudonym schreiben, das käme mir allerdings auch wieder nicht richtig vor. Aber eine Rezension ist eigentlich ja immer parteiisch, und deshalb habe ich mich nun doch dazu entschlossen.

In dieser kleinen, aber auch sehr großen Geschichte (schließlich ist die Liebe eines der größten Themen, welches uns im Leben beschäftigt) geht es um die Liebe, oder vielmehr eigentlich um die Frage, was Liebe ist. Wie der Titel vorgibt, geht es um die Schmetterlinge, die Menschen die lieben, wie man sagt „im Bauch haben“. Es geht um die Hingabe an einen anderen Menschen; es geht um das Vertrauen ineinander, welches in diesem Ausmaß nur wirklich Liebende füreinander empfinden können. Es ist ein innerlicher Monolog des Protagonisten, der liebt und der sich Fragen nach dieser Liebe stellt, vielleicht weil er es selbst nicht begreifen kann, wieso diese Liebe für ihn so allumfassend ist. Es geht … um die Liebe.

Einzelne Kapitel hervorzuheben fällt mir schwer, dafür sind sie zu sehr miteinander verwoben, bilden eine Einheit. Zwei Kapitel möchte ich allerdings doch besonders erwähnen. Das ist zum einen Kapitel 8 „Parallaxen“, in welchem Wolfgang Brunner ein besonderes Stilmittel verwendet und das mir schon in der Rohfassung „unter die Haut“ gegangen ist. Und nicht zuletzt das Kapitel 12 „Evelyn“, ein Märchen über einen Schmetterling, das auch als eigene Kurzgeschichte stehen könnte, sich aber trotzdem harmonisch in den Kanon des Buches einfügt.

Ich kann jedem, der sich über das Wesen der Liebe Gedanken macht, oder der einfach eine schöne Liebesgeschichte, die ganz anders ist, als die meisten anderen, lesen möchte, dieses Buch (trotz meiner Eingangs erwähnten Parteilichkeit) ans Herz legen.
Ach ja, ich habe gar nicht erwähnt, dass dieses Büchlein als Liebeserklärung für Wolfgang Brunners Lebensgefährtin gedacht ist. Wenn man dies weiß und beim Lesen im Hinterkopf behält, dann „blitzt“ für die Leserin, den Leser in jeder Zeile diese große Liebe durch. Eine Liebe, die, wie es mir scheint, auch den Autor manchmal erstaunt, verwundert, verwirrt aber zum Glück wenigstens literarisch nicht „sprachlos“ macht.

.

Geschrieben von
Frank Olaf Paucker “FOP”
10.04.2013

.

Weihnachtsgutschein 2011 …

.

Zu Weihnachten oder ähnlichen Anlässen Bücher geschenkt zu bekommen, dass ist schon etwas sehr schönes, wenn man ein Bibliomane und leidenschaftlicher Sammler ist.
Aber auch Gutscheine geschenkt zu bekommen ist eine feine Sache. Das hat zur Folge, dass man sich den ersten Feierabend nach Weihnachten in die Buchhandlung begeben und ausgiebig stöbern kann.

Ich wusste eigentlich gar nicht, was ich mir für Bücher aussuchen wollte. Daher habe ich mich einfach umgeschaut und die Bücher zu mir kommen lassen ;-).

Hier ist meine Auswahl, ein bisschen was habe ich selber dazugezahlt aber das war verschwindend gering …

.

.

1.  Martin Suter – Der Koch

Maravan, 33, tamilischer Asylbewerber, arbeitet als Hilfskraft in einem Zürcher Sternelokal, tief unter seinem Niveau. Denn Maravan ist ein begnadeter, leidenschaftlicher Koch. In Sri Lanka hatte ihn seine Großtante in die Kochkunst eingeweiht, nicht zuletzt in die Geheimnisse der aphrodisischen Küche. Als er gefeuert wird, ermutigt ihn seine Kollegin Andrea zu einem Deal der besonderen Art: einem gemeinsamen Catering für Liebesmenüs. Anfangs kochen sie für Paare, die eine Sexualtherapeutin vermittelt. Doch der Erfolg von ›Love Food‹ spricht sich herum, und eine viel zahlungskräftigere Klientel bekundet Interesse: Männer aus Politik und Wirtschaft – und deren Grauzonen. Maravan hat Sorge, das Geschäft könne »unanständig« werden. Und das wird es. Doch er benötigt das Geld dringend, um seine Familie in Sri Lanka am Leben zu erhalten (Quelle: Diongenes.de).

Ich sammle ja die Bücher von Martin Suter, meinem Namensvetter, denn ich mag seinen Schreibstil einfach sehr gerne. Er hat ein bisschen was schräges von Irving und versteht es einfach zu fesseln.

.

2. Jostein Gaarder – Die Frau mit dem roten Tuch

Was ist die Welt? Was ist ein Mensch? Als Studenten waren Solrun und Steinn ein Liebespaar. Sie lebten zusammen und unternahmen Ausflüge, wenn Solrun wieder einmal traurig war. Dann bringt ein rätselhafter Unfall die beiden auseinander: Haben sie die geheimnisvolle Frau mit dem roten Schultertuch bei einem ihrer Ausflüge überfahren? Erst Jahrzehnte später werden sie sich der Frage möglicher Schuld stellen … (Quelle: dtv.de)

Jostein Gaarder ist für mich auch Schriftsteller der besonderen Art. Er schafft es immer wieder seine Philosophie in seine Handlungen zu verknüpfen, ohne dass es aufdringlich wirkt. Es macht einfach nur Freude ihn zu lesen. Diese Handlung scheint recht modern zu sein, es wird vieles im Email-Wechsel geschrieben. Ich bin sehr gespannt….

.

3. Carlos Ruiz Zafón – Der dunkle Wächter

Nach düsteren Tagen wünscht sich Irene das Glück des Sommers. Als sie mit dem Jungen Ismael an der Blauen Bucht liegt, scheint alles perfekt.
Doch der Spielzeugfabrikant, der Irenes Mutter auf seinen Landsitz Cravenmoore geholt hat, hegt ein finsteres Geheimnis. Alle Zimmer seines gewaltigen Hauses stehen voll selbstgebauter Automaten und raffiniertem Spielzeug, und einige Räume dürfen nie betreten werden. Im großen Wald rings um die Villa geht der Besitzer oft spazieren. Aber auch ein sonderbares Geschöpf treibt sich dort herum, das einem Albtraum zu entstammen scheint …
Bald jagen dunkle Schatten durchs Haus, und im Nebel drohen vom Leuchtturm die gefürchteten Septemberlichter. Cravenmoore entpuppt sich als Ort des Schreckens. Irene und Ismael kämpfen im größten Abenteuer ihres Lebens um ihre Liebe (Quelle: fischerverlage.de).

„Der Schatten des Windes“ ist wohl fast jedem ein Begriff und genau mit diesem Roman hat mich der Autor in seinen Bann gezogen. Der Nachfolger „Das Spiel des Engels“ steht bereits in meinem SUB und wartet auf meine Zeit. Bei diesem Buch handelt es sich um einen Fantasy-Schauer Roman aus seiner Jugendbuchreihe, von der ich auch schon einiges gehört habe. Daher habe ich zugegriffen, die Inhaltsangabe hört sich interessant an …

.

Das war meine Weihnachtsgutschein-Beute. Ob das die letzten SUB Neuzugänge dieses Jahres 2011 waren??? Ich weiss es nicht, vielleicht habe ich Glück und es kommt noch etwas hinzu. Denn ich habe das Glück meinen Geburtstag am letzten Tag des Jahres zu feiern 🙂 Ich lasse mich überraschen.

.

Liebe Grüsse
Marion
28.12.2011

.