Kontrolle von Robert Charles Wilson

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne Verlag
insgesamt 398 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-31658-4
Kategorie: Science Fiction

.

Cassie wohnt in einer Gegenwart, die wir nicht kennen: Seit 100 Jahren lebt die Menschheit in Frieden, den Vietnamkrieg und das Attentat am 11. September 2001 auf das World Trade Center zum Beispiel gab es nie. Doch eines Tages kommt Cassie hinter das Geheimnis dieses Weltfriedens, denn eine außerirdische Macht kontrolliert die Entwicklung der Erde. Zusammen mit ihrem Bruder Thomas, ihrer Tante Nerissa und ein paar Freunden versucht sie, das Rätsel zu entschlüsseln und entdeckt, dass das Wohl aller Menschen auf dem Spiel steht.

.

Robert Charles Wilson Erzählstil ist immer wieder faszinierend. Einfach und absolut flüssig nimmt der Autor, der mit seiner SPIN-Trilogie weltweiten Erfolg feierte, in seinem Roman „Kontrolle“ den Leser mit auf eine lange Reise. „Kontrolle“ erscheint oftmals wie ein literarischer Roadmovie durch die Welt. Gerade durch die jugendlichen Protagonisten wird die Story zu einem erfrischenden Science Fiction-Abenteuer, das einen von der ersten Seite an in den Bann zieht. Zumindest mir ging es so, dass ich mich der rasanten Geschichte nicht entziehen konnte und immer weiter lesen wollte. Wilson erklärt den Plot sehr gut und kann auch mit ein paar überraschenden Wendungen aufwarten, die den Leser definitiv bei Laune halten.

Wer allerdings einen Roman im Stil von Wilsons Spin-Trilogie oder „Quarantäne“ erwartet, könnte unter Umständen enttäuscht sein. Denn wie bereits in „Netzwerk“ entfernt sich Wilson vom Weltall und widmet sich zukunftsorientierten Themen, die auf der Erde stattfinden. Aber auch das kann gute Science Fiction sein. Viele mögen aber diese Entwicklung an Robert Charles Wilson nicht, ich hingegen empfinde es als willkommene Abwechslung im Schaffen des Autors. Sicherlich besitzt „Kontrolle“ keine Hightech-Hintergründe oder einen bis ins letzte Detail wissenschaftlich durchdachten Plot, aber das kennt man doch aus der Science Fiction. Wichtiger ist doch, mit welchen Fragen sich der Autor beschäftigt und diese dann in seine Handlung verbaut. Aus dieser Sicht hat mir „Kontrolle“ gefallen, denn es beinhaltet eine mögliche, parasitäre Inbesitznahme der Erde, die durchaus glaubwürdig geschildert wird. Mir hat sich während des gesamten Buches niemals die Frage gestellt, ob das tatsächlich auch so möglich wäre oder nicht. „Kontrolle“ war für mich ein Roman, der mich schlichtweg unterhalten soll, was er auch getan hat.

Sicherlich waren die Charaktere nicht besonders tiefgründig, aber ich konnte zumindest mit ihnen mitfiebern und ihr Handeln nachvollziehen. Wilson folgt mit „Kontrolle“ dem klassischen Plot eines Roadmovie: Feind in Sicht, Flucht über das Land. Gefährten trennen sich und finden wieder zueinander.
Dennoch fühlte ich auf keiner Seite jemals Langeweile aufkommen, wie ich es so oft in anderen Rezensionen gelesen habe. Die Geschichte war durchweg schlüssig und baute auch einen konstanten Spannungsbogen auf, der mit einem, aus meiner Sicht wieder zu stark übertriebenem Finale, endete. Ich weiß nicht, warum es mir in letzter Zeit so oft passiert, dass ich die Enden mancher Romane als zu aufgesetzt finde, weil sie mit aller Macht spektakulär sein wollen. Liegt es an den momentanen Kinofilmen, die versuchen, sich selbst immer bombastischer zu übertrumpfen? Ich hätte ein ruhigeres Ende bedeutend besser empfunden wie Explosionen. Aber gut, das ist nun einmal Geschmackssache und wird dem ein oder anderen besser gefallen als die bis dahin dahinplätschernde Flucht vor den außerirdischen Lebensformen.

Wer allerdings solcherart Handlungsgerüste (eine Radiosphäre, die den gesamten Erdball umhüllt und aus einer Schwarmintelligenz  besteht, die die Menschheit manipuliert) auf jeder Seite hinterfragt, wird mit „Kontrolle“ definitiv keine Freude haben. Zu vieles wirkt nämlich bei näherer Untersuchung als zu unausgegoren oder gar unlogisch. Doch eine Hinterfragung stand, zumindest bei mir, irgendwie nie zur Debatte, weil ich mich einfach auf den Plot eingelassen habe und die Geschichte auf mich wirken ließ. Und, wie gesagt, auch wenn es sich um kein Weltraumabenteuer handelt, so hinterließ „Kontrolle“ von Robert Charles Wilson bei mir dennoch den Eindruck, einfach einen guten und unterhaltsamen SF-Roman gelesen zu haben. Mehr habe ich nicht erwartet …

.

Fazit: Interessanter Ausgangsplot, der in ein Abenteuer führt, das an einen Roadmovie erinnert. Kurzweilig und unterhaltsam.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Advertisements

Netzwerk von Robert Charles Wilson

Erschienen als Taschenbuch
bei Heyne
insgesamt 378 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-31657-7
Kategorie: Science Fiction

.

Durch einen speziellen Test ist es möglich, spezielle Eigenschaften eines Menschen zu ermitteln und dadurch „seelische“ Pendants zu finden. Diese Gruppierungen, es gibt deren zweiundzwanzig, werden Affinitäten genannt. Die Menschen in diesen Affinitäten verstehen sich optimal und auf besondere Weise, „ticken“ sozusagen gleich. Ziel dieser Gruppierungen ist es, eine bessere Welt zu erschaffen. Der Student Adam Fisk wird einer dieser Affinitäten zugesprochen und empfindet das alles wie ein neues Leben. Doch dann beginnen sich die Affinitäten voneinander zu distanzieren und mischen sich in weltpolitische und finanzielle Angelegenheiten ein. Mark gerät zwischen die Fronten. Aber nicht nur bezüglich der Affinitäten sondern auch seiner Familie.

.

Robert Charles Wilsons neu im Heyne Verlag erschienene Roman ist die sehr glaubwürdige Darstellung einer Zukunft, die durchaus möglich sein könnte. Die wissenschaftlichen Schilderungen, wie es zu der Entstehung jener Affinitäten kommt und wie sie sich dann in der Zukunft weiterentwickeln ist detailliert und authentisch beschrieben. Wilson verpackt diese Zukunftsvision in die Geschichte des Studenten Mark. Man wird Zeuge seiner familiären Situation und deren Schwierigkeiten, nimmt teil an seiner Zerrissenheit und fiebert mit ihm um seine Zukunft. Die erste Hälfte des Romans erzählt ruhig die Zeit, in der Mark in die Gemeinschaft einer Affinität hinein wächst und genießt. Erst in der zweiten Hälfte entwickelt sich der Plot zu einem weltweiten Drama. Es ist absolut logisch durchdacht, wie diese Gemeinschaften immer mehr wirtschaftliche und politische Einflüsse im Weltgeschehen bekommen und diese auch beeinflussen. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist es erschreckend, was aus solchen Verbindungen werden kann.

In Zeiten von Facebook und Konsorten wirken die Schilderungen solcher empathischen Gruppenzusammenschlüsse durchaus glaubwürdig und nachvollziehbar. Wieso sollte es nicht möglich sein, solch ein virtuelles Sozialgefüge in der Realität stattfinden zu lassen? Wilson ist in dieser Hinsicht ein Visionär, wenn man über seinen Plot genauer nachdenkt. An manchen Stellen vergisst man tatsächlich, dass es sich um einen Roman handelt, so solide werden die Zusammenhänge erklärt. Auch wenn der Roman im Grunde genommen, bis auf die letzten 50 Seiten, sehr ruhig und relativ unspektakulär daherkommt, so entwickelt sich die Story durch Wilsons flüssigen Schreibstil zu einem wahren Pageturner. Man fühlt sich dem Protagonisten sehr nahe und möchte unbedingt wissen, wie sein Leben weiter verläuft. „Netzwerk“ ist auch nur bedingt ein Science Fiction-Roman, sondern eher die dramatische Schilderung einer nicht weit entfernten Zukunft und dem Innenleben eines einsamen Menschen auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit. Wer hier einen typischen SF-Roman erwartet, könnte möglicherweise enttäuscht sein, denn Wilsons Geschichte könnte sogar in der Gegenwart spielen.

Ein klein wenig enttäuschend ist das vorhersehbare Ende, das dem Schema unzähliger anderer Romane folgt, die unbedingt mit einem spektakulären und dramatischen Finale aufwarten wollen.
Was wie eine orwell’sche Zukunftsvision beginnt, wird aber im letzten Drittel zu einem zwar spannenden, aber nicht zum bis dahin erschaffenen Stimmungsbild passenden Thriller. Hätte Wilson seine ruhige und eben unspektakuläre Art beibehalten, wäre aus meiner Sicht ein weitaus bedeutenderes Werk zustanden gekommen, das mit Sicherheit authentischer gewirkt hätte. So aber flacht die Geschichte Mainstream mäßig in einen Showdown ab, den es schlichtweg nicht gebraucht hätte. Doch dies soll keineswegs heißen, dass „Netzwerk“ dadurch „schlecht“ wird, nein, eben einfach nur vorhersehbar und nicht innovativ wie der Einstieg in den Plot.
Robert Charles Wilsons Bücher haben den Charakter von abenteuerlichen Visionen, die man nicht so schnell vergisst. Hier ist es die Ausgangssituation und die daraus resultierenden weltweiten Folgen, die den Leser in Atem halten. Wie der Protagonist wird auch der Leser von jenen Affinitäten „geblendet“ und gibt sich der Illusion hin, dass die Menschheit durch dieses Geschenk der optimalen Zusammengehörigkeit „gut“ werden könnte. Dieser Gedankengang lässt einen einfach  nicht mehr los, zumal er eben, wie oben schon erwähnt, einfach schlüssig klingt.
Für mich, wie viele andere Bücher von Robert Charles Wilson, ein unterhaltsames und beeindruckendes Leseerlebnis.

.

Fazit: Anfangs innovative Zukunftsvision, die sich zum Ende hin in einen vorhersehbaren Thriller entwickelt. Dennoch unbedingte Leseempfehlung.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten