Netzwerk von Robert Charles Wilson

Erschienen als Taschenbuch
bei Heyne
insgesamt 378 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-31657-7
Kategorie: Science Fiction

.

Durch einen speziellen Test ist es möglich, spezielle Eigenschaften eines Menschen zu ermitteln und dadurch „seelische“ Pendants zu finden. Diese Gruppierungen, es gibt deren zweiundzwanzig, werden Affinitäten genannt. Die Menschen in diesen Affinitäten verstehen sich optimal und auf besondere Weise, „ticken“ sozusagen gleich. Ziel dieser Gruppierungen ist es, eine bessere Welt zu erschaffen. Der Student Adam Fisk wird einer dieser Affinitäten zugesprochen und empfindet das alles wie ein neues Leben. Doch dann beginnen sich die Affinitäten voneinander zu distanzieren und mischen sich in weltpolitische und finanzielle Angelegenheiten ein. Mark gerät zwischen die Fronten. Aber nicht nur bezüglich der Affinitäten sondern auch seiner Familie.

.

Robert Charles Wilsons neu im Heyne Verlag erschienene Roman ist die sehr glaubwürdige Darstellung einer Zukunft, die durchaus möglich sein könnte. Die wissenschaftlichen Schilderungen, wie es zu der Entstehung jener Affinitäten kommt und wie sie sich dann in der Zukunft weiterentwickeln ist detailliert und authentisch beschrieben. Wilson verpackt diese Zukunftsvision in die Geschichte des Studenten Mark. Man wird Zeuge seiner familiären Situation und deren Schwierigkeiten, nimmt teil an seiner Zerrissenheit und fiebert mit ihm um seine Zukunft. Die erste Hälfte des Romans erzählt ruhig die Zeit, in der Mark in die Gemeinschaft einer Affinität hinein wächst und genießt. Erst in der zweiten Hälfte entwickelt sich der Plot zu einem weltweiten Drama. Es ist absolut logisch durchdacht, wie diese Gemeinschaften immer mehr wirtschaftliche und politische Einflüsse im Weltgeschehen bekommen und diese auch beeinflussen. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist es erschreckend, was aus solchen Verbindungen werden kann.

In Zeiten von Facebook und Konsorten wirken die Schilderungen solcher empathischen Gruppenzusammenschlüsse durchaus glaubwürdig und nachvollziehbar. Wieso sollte es nicht möglich sein, solch ein virtuelles Sozialgefüge in der Realität stattfinden zu lassen? Wilson ist in dieser Hinsicht ein Visionär, wenn man über seinen Plot genauer nachdenkt. An manchen Stellen vergisst man tatsächlich, dass es sich um einen Roman handelt, so solide werden die Zusammenhänge erklärt. Auch wenn der Roman im Grunde genommen, bis auf die letzten 50 Seiten, sehr ruhig und relativ unspektakulär daherkommt, so entwickelt sich die Story durch Wilsons flüssigen Schreibstil zu einem wahren Pageturner. Man fühlt sich dem Protagonisten sehr nahe und möchte unbedingt wissen, wie sein Leben weiter verläuft. „Netzwerk“ ist auch nur bedingt ein Science Fiction-Roman, sondern eher die dramatische Schilderung einer nicht weit entfernten Zukunft und dem Innenleben eines einsamen Menschen auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit. Wer hier einen typischen SF-Roman erwartet, könnte möglicherweise enttäuscht sein, denn Wilsons Geschichte könnte sogar in der Gegenwart spielen.

Ein klein wenig enttäuschend ist das vorhersehbare Ende, das dem Schema unzähliger anderer Romane folgt, die unbedingt mit einem spektakulären und dramatischen Finale aufwarten wollen.
Was wie eine orwell’sche Zukunftsvision beginnt, wird aber im letzten Drittel zu einem zwar spannenden, aber nicht zum bis dahin erschaffenen Stimmungsbild passenden Thriller. Hätte Wilson seine ruhige und eben unspektakuläre Art beibehalten, wäre aus meiner Sicht ein weitaus bedeutenderes Werk zustanden gekommen, das mit Sicherheit authentischer gewirkt hätte. So aber flacht die Geschichte Mainstream mäßig in einen Showdown ab, den es schlichtweg nicht gebraucht hätte. Doch dies soll keineswegs heißen, dass „Netzwerk“ dadurch „schlecht“ wird, nein, eben einfach nur vorhersehbar und nicht innovativ wie der Einstieg in den Plot.
Robert Charles Wilsons Bücher haben den Charakter von abenteuerlichen Visionen, die man nicht so schnell vergisst. Hier ist es die Ausgangssituation und die daraus resultierenden weltweiten Folgen, die den Leser in Atem halten. Wie der Protagonist wird auch der Leser von jenen Affinitäten „geblendet“ und gibt sich der Illusion hin, dass die Menschheit durch dieses Geschenk der optimalen Zusammengehörigkeit „gut“ werden könnte. Dieser Gedankengang lässt einen einfach  nicht mehr los, zumal er eben, wie oben schon erwähnt, einfach schlüssig klingt.
Für mich, wie viele andere Bücher von Robert Charles Wilson, ein unterhaltsames und beeindruckendes Leseerlebnis.

.

Fazit: Anfangs innovative Zukunftsvision, die sich zum Ende hin in einen vorhersehbaren Thriller entwickelt. Dennoch unbedingte Leseempfehlung.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Advertisements

Die Medusa Chroniken von Stephen Baxter & Alastair Reynolds

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne-Verlag
insgesamt 590 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-453-31784-0
Kategorie: Science Fiction

.

Bei einem Unfall verliert Commander Howard Falcon beinahe sein Leben. Nur durch hoch entwickelte Technologien und außergewöhnlicher Maßnahmen kann er gerettet werden. Aber der größte Teil seines menschlichen Körpers muss maschinellen Teilen weichen, so dass sich Falcon zu einer menschlichen Maschine entwickelt. Im Laufe von Jahrhunderten wird er immer mehr zu einer intelligenten Maschine, während er dennoch seine Menschlichkeit behält. Als Künstliche Intelligenzen die Macht an sich reißen wollen, begibt sich Falcon als Vermittler auf eine gefährliche, aber auch faszinierende Reise zum Jupiter.

.

Als großer Stephen Baxter-Fan war ich natürlich neugierig, wie eine Zusammenarbeit zwischen ihm und einem weiteren meiner Lieblingsautoren, nämlich Alastair Reynolds, wohl funktionieren würde. Das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen und entführt den Leser in, von beiden Autoren gewohnt, visionäre Welten. An manchen Stellen erkennt man eindeutig Baxters Handschrift, an anderen Stellen liest man Reynolds‘ heraus, aber insgesamt verschmelzen die beiden Schreibstile der beiden Autoren  zu einem außergewöhnlichen Ganzen.
Inspiriert von Arthur C. Clarkes Kurzgeschichte „Ein Treffen mit Medusa“, die übrigens im Buch als Anhang enthalten ist, führen Baxter und Reynolds die Geschichte (und vor allem den Geist der Geschichte im Sinne von Clarke) so perfekt weiter, das es eine wahre Freude ist.

Anfangs ist es ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man Jahrhunderte immer nur in kurzen Geschichten erlebt. Lässt man sich auf dieses Spiel allerdings ein, bekommt man im Laufe des Romans ein unglaublich intensives Bild von Falcons Leben und den Geschehnissen, die in diesen Zeitspannen in der Welt(politik) passiert sind. Es erscheint wie ein Puzzle, bei dem man erst am Ende ein gesamtes Bild zu sehen bekommt. Erst am Ende begreift man, welch einem ereignisreichen Leben und epischen Entwicklungen der Menschheitsgeschichte man beigewohnt hat. Mit visionären Ideen zeigen die beiden Starautoren realistisch, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Es ist atemberaubend, wie perfekt sich die Einzelgeschichten aus dem Leben des Protagonisten am Ende zu einem Gesamten zusammenfügen, das einen dermaßen mitreißt, das man die Welt und die Zeit um sich herum vergisst.

Schreibtechnisch bewegen sich „Die Medusa Chroniken“ auf sehr hohem Niveau und beide Autoren schaffen es, unglaublich erscheinende Begebenheiten absolut glaubwürdig darzustellen. Durch den sozusagen unsterblichen Maschinen-Menschen Howard Falcon haben die beiden einen Protagonisten erschaffen, mit dem zusammen der Leser Zeitzeuge einer über siebenhundert Jahre dauernden Entwicklung auf der Erde und im Weltraum wird. Der Aufbau des Romans ist grandios, wenn man am Ende nochmal auf die Ereignisse zurückblickt und den Plot Revue passieren lässt.
Atemlos macht einen aber das Finale, das wohl hauptsächlich aus der Feder (oder zumindest aus dem Kopf) von Stephen Baxter stammt, denn wie in so vielen von Baxters Science Fiction-Visionen, überschreitet auch hier der Protagonist die Grenzen menschlichen Vorstellungsvermögens. Das Ende der Geschichte gleicht einer Achterbahnfahrt, die man mit angehaltenem Atem verschlingt und sich dabei immer wieder fragt, wie jemand auf solch genialen Ideen kommen kann. „Die Medusa Chroniken“ bleiben im Gedächtnis haften. Sie führen eine preisgekrönte Kurzgeschichte von Arthur C. Clarke kultverdächtig fort und erschaffen ein Kopfkino der Extraklasse.
Wer allerdings Weltraumschlachten und Alien-Invasionen erwartet, wird wohl enttäuscht sein, denn die Herren Baxter und Reynolds haben einen melancholischen, nichtsdestoweniger epischen, Blick auf die Zukunft der Menschheit und das lange Leben eines im Grunde genommen einsamen Mannes entworfen. Für mich ein Meisterwerk, das mich oft auch an die grandiosen Romane des deutschen Schriftstellers Andreas Brandhorst erinnert hat.

.

Fazit: Ruhig und melancholisch mit einem atemberaubenden, visionären Ende. Ein Meisterwerk zweier Meister!

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Wolfgang Brunner im Gespräch mit Andreas Brandhorst

Wolfgang Brunner im Gespräch mit Andreas Brandhorst

14964146_332625430435588_1078469387_o©Lutz Weil

Andreas Brandhorst wurde im Mai 1956 im norddeutschen Sielhorst geboren und begann bereits im Jahr 1975, Heftromane im Bereich Fantasy- und Science-Fiction zu schreiben. Nachdem er sich 1984 mit seiner Familie in Italien niederließ, übersetzte er hauptsächlich, u.a. Terry Pratchetts Scheibenweltromane. Anfang der 2000er-Jahre verlagerte Brandhorst den Schwerpunkt seiner Tätigkeit wieder auf das eigene Schreiben und erzielte mit seiner aus »Diamant«, »Der Metamorph« und »Der Zeitkrieg« bestehenden Kantaki-Trilogie einen großen Erfolg. Mit den visionären Zukunftsvisionen der nachfolgenden Romane verschaffte sich Andreas Brandhorst eine stets anwachsende Fangemeinde und zählt heute zu den erfolgreichsten Science Fiction-Schriftstellern Deutschlands. 2016 wurde sein Roman „Das Schiff“ mit dem Deutschen Science Fiction Preis (DSFP) und dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. Buchwelten freut sich sehr, dass der Preisträger ein paar Fragen über seine Arbeit und seine Person beantwortet hat.

1. In Deinen Romanen entwickelst Du unglaublich visionäre Zukunftsbilder. Alles wirkt stimmig, so dass bei mir der Eindruck entsteht, dass die Vorbereitungen solcher Welten vielleicht sogar länger dauern als das Schreiben der eigentlichen Geschichte. Wie darf man sich Deine Vor- und Hauptarbeiten vorstellen?

Antwort: Ich plane die Welten, die Universen, natürlich sehr genau, bevor ich mit dem Schreiben beginne, und anschließend ist es oft so wie mit einem Eisberg: Was im Roman von dem Weltenentwurf erscheint, ist nur die Spitze; ein großer Teil bleibt unter der Wasseroberfläche verborgen. Das verleiht der Bühne, auf der die Ereignisse stattfinden, und ihren Kulissen zusätzliche Authentizität, denn der Autor weiß mehr über seine Welt, als er preisgibt, und das merkt der Leser. Derartige Vorbereitungen können tatsächlich sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, aber die Hauptarbeit ist und bleibt das Schreiben des Romans. Vielleicht sollte ich noch hinzufügen: Je gründlicher man bei den Vorbereitungen ist, je genauer man sich dabei alles überlegt, desto leichter ist nachher das Schreiben der Geschichte.


2. Ich komme um meine Lieblingsfrage einfach nicht herum: Wer sind Deine literarischen oder auch nicht literarischen Vorbilder?

Antwort: Ich habe keine Vorbilder. Ich schreibe die Geschichten, die mir selbst als Leser gefallen würden, ohne mich dabei an irgendwelchen Vorbildern zu orientieren. Andererseits gibt es natürlich Autoren, denen ich großen Respekt zolle, deren Romane mich bewegen und berühren, mich vielleicht auch inspirieren. Im Bereich der Science Fiction wären das zum Beispiel Dan Simmons, dessen »Hyperion« ich für genial halte, oder auch Robert Charles Wilson, der mit »Spin« Großartiges geleistet hat.

3. Könntest Du Dir vorstellen, auch einmal einen Roman außerhalb des Sciene Fiction-Genre zu schreiben? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, was würde uns erwarten?

Antwort: Ich habe bereits drei Romane geschrieben, die nicht der Science Fiction zuzuordnen sind: »Äon«, »Die Stadt« und »Seelenfänger«. Derzeit arbeite ich an einem weiteren Non-SF-Roman, der im Herbst 2017 in der Belletristik-Reihe bei Piper erscheinen wird und in dem es um künstliche Intelligenz geht. Ein weiterer Non-SF-Roman wird voraussichtlich 2018 erscheinen. Die Science Fiction fasziniert und begeistert mich. Aber ich finde es auch sehr interessant, außerhalb von ihr zu schreiben und Geschichten zu erzählen, die viel näher bei unserer Gegenwart sind.

4. Was liest Andreas Brandhorst privat? Welche Musik hörst Du und welche Filme (oder auch Serien) siehst Du?

Antwort: Seit einigen Jahren lese ich weniger Science Fiction und dafür mehr allgemeine Literatur, Romane »über das Leben«, könnte man sagen. 🙂 Ein Roman, der mich sehr beeindruckt hat, war »Stoner« von John Williams. Sehr gern lese ich die Werke der italienischen Schriftstellerin Margaret Mazzantini (in der ausgezeichneten deutschen Übersetzung von Karin Krieger; ich lese immer nur auf Deutsch, obwohl ich nach 30 Jahren in Italien mit dem Italienischen vertraut bin): »Das schönste Wort der Welt« (im Original »Venuto al mondo«, »Zur Welt gekommen«; dieser Titel trifft den Inhalt weitaus besser) ist ein wahres Meisterwerk, ebenso wie »Geh nicht fort« oder »Herrlichkeit«. Angetan haben mir es auch die Romane von Nina George (»Das Lavendelzimmer«, »Das Traumbuch«), Joe R. Lansdales »Ein feiner dunkler Riss« und alle auf Deutsch erschienenen Romane von Marie-Sabine Roger. Was Musik betrifft: Ich höre beim Schreiben oft laut Heavy Metal, zum Beispiel Metallica oder Korn. Und Filme: Schwer beeindruckt und im Herzen berührt war ich von »Interstellar«. Ich mag das italienische Autorenkino (zum Beispiel von Ferzan Özpetek, tolle Filme, die tiefen Einblick in das italienische Leben geben), aber auch Filme wie »Einer nach dem anderen« aus Norwegen; mein Geschmack ist da ziemlich breit gestreut.

5. Wenn bemannte Raumfahrt in andere Galaxien möglich wäre, was würdest Du tun? Der Erde verbunden bleiben oder Dich auf ein ungewisses Abenteuer einlassen?

Antwort: Keine Frage: Ich würde sofort aufbrechen, in der Hoffnung, die vielen Wunder des Universums zu sehen, mit eigenen Augen. Ich würde auch losfliegen, wenn ich wüsste, dass es keine Rückkehr gäbe.

6. In Deinen Geschichten steckt oft sehr viel Philosophie. Bei Deinen letzten Romanen kam mir immer wieder der Gedanke, Dich als „Michael Ende der Science Fiction“ zu bezeichnen. Hast Du Dich denn mit Philosophen, wie z.B. Rudolf Steiner, beschäftigt oder woher kommt diese philosophische Ader?

Antwort: Ich bin in den letzten Jahren sehr, sehr nachdenklich geworden. Das hängt mit dem Verlauf meines Lebens zusammen, mit den Sackgassen, in die ich manchmal geraten bin, aber auch mit dem Alter. Wenn man ein bestimmtes Alter erreicht, wird einem klar, dass der Weg vor einem kürzer ist (und immer kürzer wird) als der hinter einem. Dann stellt man sich Fragen wie: Habe ich richtig gelebt? Habe ich die richtigen Entscheidungen getroffen? Und was soll ich mit den Jahren anfangen, die mir noch bleiben? Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht über solche und andere Fragen nachdenke, und das schlägt sich natürlich auch in der Art meines Schreibens nieder. So gibt es in meinen Romanen selten Personen, die einfach nur schlecht und gut sind. Wie im wirklichen Leben tragen sie Eigenschaften von beiden Seiten in sich. Und natürlich agieren sie nicht einfach nur, sondern machen sich auch Gedanken …

7. Gibt es ein Buch oder eine bestimmte Stelle aus einem Buch, wodurch Dein Leben beeinflusst wurde?

Antwort: Es ist erstaunlich, aber ich habe einige E-Mails von Lesern bekommen, in denen sie mir schrieben, dass ein bestimmter Roman von mir ihre Denkweise verändert hätte. Ich glaube, das ist eins der größten Komplimente, die man einem Autor machen kann. Was mich betrifft: Ich habe als Kind, Anfang der 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts, ein Buch gelesen, das mich nachhaltig beeinflusst und Bücher in den Mittelpunkt meines Lebens gerückt hat: »Was die Schildkröte erzählte« von Maria Kahle. Ich habe es erst vor kurzer Zeit mithilfe einer Facebook-Freundin wiedergefunden und bei Recherchen erfahren, dass die Autorin leider der NS-Ideologie recht nahe stand, was der Knabe Andreas damals natürlich nicht wusste. Er war nur sehr angetan von der Schildkröte, die unter dem Bett eines schlafenden Jungen lag und ihm im Traum ihre Geschichten erzählte. Dieses Buch war es, das mich damals lehrte, was Lesen bedeutet: die Erkundung neuer Welten.

8. Kannst/magst/darfst Du verraten, wie Deine Pläne für das „Omniversum“ aussehen?

Antwort: Nach »Omni« wird es weitere Romane geben, die im Omniversum angesiedelt sind. Der erste von ihnen mit dem Titel »Das Arkonadia-Rätsel« erscheint am 2. Mai 2017 bei Piper. Wichtig ist: Alle diese Romane sind in sich abgeschlossen, vergleichbar vielleicht mit den Kultur-Romanen von Banks. Das heißt, es sind keine Fortsetzungsgeschichten mit einem gemeinen Cliffhanger am Ende. 🙂 Man kann sie jeden für sich allein genommen lesen.

9. 5 Namen, 5 spontane Antworten. Was fällt Dir ein bei:

– Stephen Baxter

– Philip K. Dick

– Larry Niven

– J.R.R. Tolkien

– Harry Potter?

Antwort: Dazu sage ich: Vier Autoren und eine Romanfigur, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Zwei Namen ragen für mich heraus, was die anderen aber nicht schmälern soll: Tolkien als Übervater der Fantasy und Philip K. Dick als jemand, der nicht nur die Science Fiction insbesondere in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts nachhaltig geprägt hat – viele seiner Bücher gelten heute auch als Klassiker der amerikanischen Literatur.

10. Zuletzt würde mich interessieren, ob es bei Deiner Arbeit besondere Rituale und/oder ein Maskottchen gibt, das Du während des Schreibens in Deiner Nähe brauchst?

Antwort: Nein, besondere Rituale, die ich unbedingt für das Schreiben brauche, gibt es nicht, sieht man einmal davon ab, dass ich jeden Tag sehr früh aufstehe, um circa 6:30 Uhr, und die erste Stunde meines Arbeitstages, von sieben bis ungefähr acht, oft damit verbringe, Anfragen von Lesern per E-Mail oder Facebook-Messenger zu beantworen. Das ist in letzter Zeit immer mehr geworden, worüber ich mich freue. Wichtig ist mir auch das Laufen. Ich laufe jeden Tag und bei jedem Wetter mindestens eine Stunde: Der Geist entspannt sich, während der Körper arbeitet, und dabei kommen mir oft die besten Ideen.

Ich danke Dir sehr für die Beantwortung meiner Fragen, gratuliere Dir noch nachträglich zum Gewinn des Deutschen Science Fiction Preises und des Kurd-Laßwitz-Preises für »Das Schiff« und wünsche Dir alles Gute für die Zukunft.

Ach ja, und ich freue mich schon jetzt auf Deinen neuen Roman.

© 2016 Wolfgang Brunner / Andreas Brandhorst

Das Schiff von Andreas Brandhorst

Schiff

Erschienen als Taschenbuch
bei Piper
insgesamt 544 Seiten
Preis:  14,99  €
ISBN: 978-3-492-70358-1
Kategorie: Science Fiction

.

Die Maschinen haben die Herrschaft über die Erde inne und verfolgen Spuren im ganzen All, um die Hinterlasssenschaften der Muriah, einer untergegangenen Hochkultur der Milchstraße, aufzuspüren. Dabei werden die intelligenten Maschinen von sogenannten Mindtalkern, sterblichen Menschen, unterstützt, die per Gedankenkraft durchs All reisen können. Die Mindtalker Adam und Rebecca  sind sicher, dass sie von den Maschinen betrogen werden und versuchen während ihrer Missionen die Verschwörung aufzudecken. Dabei stoßen sie auf eine weitaus größere Bedrohung für die Menschen als die, die von den Maschinen ausgeht …

.

Wie macht der Mann das nur?
Diese Frage stelle ich mir bei jedem Buch von Andreas Brandhorst, das ich lese, mehrmals. So auch bei „Das Schiff“.
Immer wieder meint man, nichts zu verstehen und dennoch versteht man irgendwie alles. Das ist eine Kunst, die nur wenige Schriftsteller in dieser Art beherrschen. Brandhorst gehört eindeutig dazu.
Er nimmt uns in seinem neuesten Roman, wie bei vielen seiner Science Fiction-Geschichten, mit auf eine unglaubliche Reise durch Universen, die so manches Mal fast unsere Vorstellungskraft übersteigt. Und dieses Mal streut Andreas Brandhorst auch noch absolut tolle philosophische Gedanken ein, die sich mit dem Leben und Sterben respektive Unsterblichkeit beschäftigen. Spannung und Tiefgang halten sich in diesem Roman die Waage und man kann das Buch schwerlich aus der Hand legen.
Ein wenig düster, aber dennoch nicht deprimierend, zeichnet der Autor das Bild einer Welt, in der der Mensch von Maschinen beherrscht wird. Die glaubwürdigen Charaktere wachsen einem ans Herz und man teilt ihre Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte.

Brandhorst schafft es hervorragend, diese Endzeit-Stimmung einzufangen. Man sieht sich förmlich neben den Protagonisten auf windumwehten Gipfeln stehen und sieht zusammen mit ihnen über eine apokalyptische Landschaft. Dabei sinnt man über deren Leben, aber auch über das eigene, nach und wünscht sich, an jenem Ort im Buch zu sein, obwohl er im Grunde genommen eigentlich schrecklich ist.
Fast neige ich dazu, „Das Schiff“ als Brandhorsts bestes Buch zu bezeichnen. Sein Zukunftswelten sind visionär und vermitteln genau jenes Gefühl, das sich ein Science Fiction-Fan wünscht: unendliche Weiten, apokalyptische Szenarien und eine hochtechnisierte Zivilisation.
Man merkt, wie sehr Andreas Brandhorst selbst Science Fiction mag und liebevoll Bücher anderer Autoren und Filme in seine Handlung einfließen lässt, ohne je zu kopieren. Brandhorsts Universen sind eigenständig und angefüllt mit unendlich vielen, grandiosen Ideen. Andreas Brandhorst macht süchtig.

Der Autor setzt die Meßlatte für seine eigenen Bücher immer sehr hoch. Und dennoch wird man nie von seinen neuen Werken enttäuscht, sondern wie eh und jeh mitgerissen. Man kann sich Brandhorsts bildhaftem Schreibstil schwer entziehen. Ich kann nur wiederholen, dass sich Andreas Brandhorst für mich wie ein deutscher Iain Banks, Peter F. Hamilton oder Alastair Reynolds anfühlt. Visionäre Science Fiction-Romane, die den aufmerksamen Leser auf eine philosophische Ebene bringen, ohne die Spannung zu vernachlässigen. Brandhorst ist Abenteuerschreiber und Philosoph in einem.
Und wenn ich mir seine Entwicklung ansehe, so nähert er sich mit seinen letzten beiden Romanen „Ikarus“ und „Das Schiff“ immer mehr einem persönlichen Höhepunkt in seiner Karriere. Man darf gespannt sein (ich bin es sowieso), wohin uns sein neuer Roman „Omni“, der voraussichtlich noch dieses Jahr bei Piper erscheint, führt.

Andreas Brandhorst wird meiner Meinung nach mit jedem Roman noch besser, was an sich unglaublich ist, denn schon sein  Kantaki-Zyklus war phänomenal.

.

Fazit: Visionär und philosophisch entführt Brandhorst den Leser in eine Zukunftswelt, die ihresgleichen sucht. Nach „Ikarus“ ein neues Meisterwerk.

© 2016 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Ich danke dem Piper-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Die Entdeckung des Hugo Cabret von Brian Selznick

hugo-cabret-gross

Erschienen als Broschur
im cbj Verlag
insgesamt 544 Seiten
Preis: 12,95 €
ISBN: 978-3-570-22118-1
Kategorie: Jugendbuch

*

Hugo Cabret lebt nach dem Tod seines Vaters verborgen in den Gemäuern des Pariser Bahnhofs. Eigentlich hätte der Onkel auf den Waisenjungen aufpassen sollen, doch auch der stirbt und so hütet Hugo seine geheime Existenz und wartet alle Uhren des Bahnhofs, um den Anschein zu erwecken, sein Onkel, dem eigentlich die Aufgabe oblag, auf die Bahnhofsuhren aufzupassen, wäre noch am Leben. In seiner Freizeit versucht Hugo an einem geheimnisvollen Schreibautomaten, einem mechanischen Mann, zu basteln, an dem schon bereits sein Vater gearbeitet hatte. Hugo denkt, wenn er den Apparat zum Laufen bekommt, bekommt er vielleicht eine geheime Botschaft seines verstorbenen Vaters. Und dann wird Hugo plötzlich von einem Mädchen entdeckt. Gemeinsam finden sie auf einmal heraus, dass der Automat, der Vater des Mädchens und ein geheimnisvolles Notizbuch, das Hugo von seinem Vater bekommen hatte, miteinander zusammenhängen und einen Weg zu einem Geheimnis weisen, das in der Vergangenheit liegt …

*

Brian Selznick hat mit seinem Buch „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ ein Experiment gewagt, das ein voller Erfolg für den Leser geworden ist. Selznick erzählt seine Geschichte nicht nur mit Worten sondern auch mit einer Vielzahl von Bildern. Diese Mischung aus Roman und Daumenkino verleiht dem Leser eine völlig neue Erfahrung in der Literatur. Man liest und sieht zwischendurch Passagen der Story sozusagen als Kinofilm. Es ist einfach wunderbar, in diese Geschichte einzutauchen.

In einem zwar einfachen, aber keinesfalls minderwertigen, Schreibstil lässt uns Selznick an der Gefühlswelt seines jungen Protagonisten teilhaben und entführt den Leser in eine Welt, in der das Kino noch etwas Außergewöhnliches und Visionäres war, das die Träume der Menschen zu bewegten Bildern machte. Melancholisch, aber niemals traurig, verschleppt uns Selznick in eine magische Welt, die wir durch seinen Text und die hervorragenden Bilder durch die Augen eines Kindes sehen. Was der Autor zwischen zwei Buchdeckeln versteckt hat, ist grandios und beeindruckend, lässt uns zu staunenden Kindern werden, die in einer eigenen Welt leben und dennoch an der der Erwachsenen teilhaben wollen.

Gerade die Einfachheit der Geschichte ist es wohl, die einen nachhaltig beeindruckt und nachdenklich beziehungsweise auf gewisse Art und Weise glücklich macht. „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ ist ein durch und durch gelungenes literarisches und künstlerisches Projekt geworden, das mit Sicherheit Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu begeistern vermag. Altmodisch und gleichzeitig innovativ legt Selznick ein Buch vor, das zum Klassiker werden könnte (und hoffentlich auch wird!).

Ich werde mir auf jeden Fall noch weitere Bücher dieses Autors  und Künstlers zulegen.

Vielleicht noch eine kleine Anmerkung zur Verfilmung des Buches durch Martin Scorsese: Besser hätte man die Vision und den Geist des Buches nicht umsetzen können. Scorsese hat auch mit seinem Film ein Meisterwerk geschaffen.

*

Fazit: Innovativ und in seiner bildlichen Ausdrucksweise (Sprache und Zeichnungen vermischen sich in einer einzigartigen Weise zu einer Handlung) einzigartig. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden dieses Buch auf verschiedene Weisen lieben. „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ ist ein Roman, der im Gedächtnis haften bleibt, als hätte man einen Kinofilm gesehen. Volle Punktzahl!

© 2015  Wolfgang Brunner für Buchwelten