Midnight, Texas – Geisterstunde von Charlaine Harris

Midnight Texas – Geisterstunde von Charlaine Harris

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne Verlag
insgesamt 432 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-31915-8
Kategorie: Thriller, Horror

.

Der Hellseher Manfred hat in Dallas einen Auftrag bekommen. Dabei trifft er auf die schöne Olivia, die ebenfalls aus seiner neuen Heimatstadt Midnight stammt. Kurze Zeit später wird ein Ehepaar tot aufgefunden, mit dem sich Olivia noch wenige Augenblick vorher amüsierte. Und dann kommt auch noch Manfreds Kundin zu Tode. Als die Polizei Manfred immer mehr unangenehme Fragen stellt und die Presse ihn in Midnight aufsucht, zweifelt der Hellseher an seiner Entscheidung, nach Midnight gezogen zu sein. Und dann taucht auch noch ein Junge in der Stadt auf, der zehnmal so schnell altert, wie es normale Menschen tun. Manfred ist mehr denn je sicher, dass in Midnight irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

.

Der zweite Teil von Charlaine Harris‘ neuer Romanreihe schließt nahtlos an den ersten Teil an. Es dauert nicht lange und man fühlt sich wieder „daheim“ und wohl in der Gesellschaft all jener Menschen und „Gestalten““, die sich in Midnight aufhalten. Harris‘ verlegt den Handlungsstrang erst einmal nach Dallas und verlässt Midnight. Aber der Roman ist dennoch eine Rückkehr in diese geheimnisvolle und verrückte Welt, die immer noch an manchen Stellen ein wenig an die „True Blood“-Reihe erinnert.  Irgendwie kam es mir dieses Mal aber vor, als lege die Autorin mehr Wert auf Thriller- und Krimi-Elemente, was aber nicht weiter stört. Im zweiten Teil erfährt der Leser nun etwas mehr über die geheimnisvolle Olivia, was den Plot an sich erfrischt. Dennoch geraten die anderen Bewohner des mysteriösen Städtchens Midnight nicht in den Hintergrund, sondern sind permanent mit dabei. Harris baut neue Personen mit in die Handlung, nimmt Veränderungen (Neuerungen) am Stadtbild vor und lässt dadurch niemals Langeweile aufkommen. „Midnight, Texas – Geisterstunde“ liest sich ungemein flott und kurzweilig. Das liegt in erster Linie an dem sehr flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt, zum anderen aber auch an der sympathischen Beschreibung der Protagonisten und deren Handlungen.

Die Fortführung des Plots ist Harris auf jeden Fall gelungen und sie konnte mich mit den Entwicklungen in Midnight überzeugen. Hin und wieder haben sich ein paar Mängel eingeschlichen, was die Konstruktion der Geschichte betrifft, denn manche Dinge wirkten auf mich etwas an den Haaren herbeigezogen und schlichtweg zu einfach gelöst. Aber das mag nur für mich zutreffen und wird den ein oder anderen bestimmt nicht stören (oder gar auffallen 😉 ).
„Midnight, Texas – Geisterstunde“ erscheint mir wie eine wilde Mischung aus Thriller und Krimi mit Mystery- und Horrorelementen. Charlaine Harris bleibt sich somit ihrem Stil treu, in dem sie sämtliche Konventionen einfach über den Haufen wirft und schreibt, was sie sich denkt. Das macht diese Serie genauso erfrischend und abgedreht, wie es bereits „True Blood“ getan hat. Fans werden also wieder Freude an diesem Roman haben. Ich hatte während des Lesens permanent im Hinterkopf, dass die Bücher verfilmt wurden, so dass ich tatsächlich bewegte Bilder vor meinem inneren Auge hatte. Dabei handelte es sich aber nicht um das sogenannte Kopfkino, das ich bei jedem Buch habe, sondern ich sah eine Verfilmung vor mir. Ich denke auch, dass die Filme sogar mehr Wirkung zeigen, als es die Bücher schaffen, denn die Handlung von „Midnight, Texas“ ist optimal für den Bildschirm geeignet.

Aber auch im zweiten Teil der Reihe hatte ich Schwierigkeiten, mir die Protagonisten als junge Leute vorzustellen. Ich sah unentwegt Frauen und Männer in mittlerem Alter vor mir. Das liegt mit Sicherheit daran, dass ihnen bestimmte Verhaltensweisen zugeschrieben werden, die in meinen Augen nicht auf junge Leute zutreffen. Ich kann es nicht näher erklären, aber ich sehe die Protagonisten durch die Bank in einem anderen (höheren) Alter. Gegen Ende hin entwickelt sich der Roman dann wieder in die Richtung, die man erwartet hat: Fremdartige, mystische Wesen, die sich in unseren Alltag einschleichen. Die Entwicklung erinnerte mich dann schon wieder viel mehr an „True Blood“ und hat mir sehr gut gefallen. Auch das kann ich mir als Serie absolut gut vorstellen.
„Midnight, Texas“ ist trotz vieler Parallelen zu „True Blood“ dennoch irgendwie anders. Besonders gefallen hat mir noch, dass Harris Anspielungen auf ihre anderen Buchreihen („True Blood“ wurde schon genannt, aber auch die Buchreihe um Lily Bard) eingebaut hat. Das lässt Erinnerungen wach werden und trägt vielleicht sogar dazu bei, „Midnight, Texas“ besser zu machen, als es eigentlich ist. Denn eines ist für mich (leider) gewiss: „Midnight, Texas“ wirkt an manchen Stellen ein wenig uninspiriert und unausgegoren. Ich will damit nicht sagen, dass mir die neue Serie nicht gefällt, ganz und gar nicht, aber „True Blood“ war definitiv stimmungsvoller und vor allem innovativer, was den abgedrehten Genremix betrifft. Auf alle Fälle schafft es die Autorin, mich auf den dritten Teil mit dem Titel „Nachtschicht“ neugierig zu machen. 🙂
Und auf die Verfilmung bin ich ebenfalls sehr, sehr gespannt.

.

Fazit: Gelungener zweiter Teil der Mystery-Horror-Serie, der anfangs eher in Richtung Krimi geht.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Advertisements

Midnight, Texas von Charlaine Harris

Midnight Texas von Charlaine Harris

Erschienen als Taschenbuch
im Heyne Verlag
insgesamt 409 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-31910-3
Kategorie: Thriller, Horror

.

Als der junge Hellseher Manfred in das beschauliche Städtchen Midnight zieht, ahnt er nicht, was ihn erwartet. Hexen, Vampire und andere unheimliche Kreaturen bewohnen den Ort und als dann auch noch ein Mord geschieht, ist sich Manfred sicher, dass noch weitaus mehr Geheimnisse in Midnight schlummern …

.

Midnight in Texas ist also das neue Bon Temps in Louisanna. Charlaine Harris hat uns Leser mit ihrer Serie „True Blood“ um die Kellnerin Sookie Stackhouse in eine abgefahrene Welt entführt, wie sie schriller nicht sein könnte. Ihre darin erschaffenen Charaktere konnten mich sowohl in Buch-, als auch in Filmform absolut überzeugen und sie wuchsen mir so ziemlich alle sehr ans Herz. Umso neugieriger war ich, was sich Harris mit ihrer neuen Serie wohl ausgedacht hat.
Nun denn, der Einstieg mag vielen Lesern langweilig erscheinen, mir aber hat er gefallen, weil sich Harris einfach Zeit lässt, um den Leser in ihren neuen Plot einzuführen. Leider hat es aber, zumindest im ersten Band ihrer Midnight-Reihe, nicht so ganz mit der Tiefe bezüglich der Charaktere gereicht. Die Figuren wirken bis zum Ende des Romans hin unausgegoren und blass. Man findet nicht wirklich Zugang zu den Personen und hat, obwohl Charlaine Harris ihre Gefühlswelten beschreibt, kein „Mitgefühl“ mit ihnen.

Ich hatte lange Zeit auch bedeutend ältere Menschen vor Augen, als ich mich auf das neue Abenteuer einließ, und war dann etwas überrascht, dass ich es eigentlich mit jüngeren Protagonisten zu tun hatte. Denn die beschriebenen Charakterzüge deuteten eher auf schon etwas reifere Menschen hin. Auch wenn sich meine Zeilen bisher nicht besonders gut anhören, so kann man dem Einstieg in die neue Reihe durchaus auch gewisse Reize nicht absprechen. Harris bemüht sich, eine ähnliche Atmosphäre wie in ihren „True Blood“-Romanen zu schaffen, aber dennoch eine neue Richtung einzuschlagen. Das gelingt ihr auch ohne weiteres, jedoch wirkt manches ein wenig an den Haaren herbeigezogen, als stünde die Autorin unter Erfolgsdruck, um einen würdigen „True Blood“-Nachfolger zu erschaffen. Insgesamt geht Harris die Geschichte langsam an, was ich persönlich absolut nicht störend und sehr unterhaltend fand, und führt die „übersinnlichen“ Charaktere behutsam ein. Die Kleinstadtatmosphäre hat Harris aus meiner Sicht sehr gut und überzeugend geschildert, wobei auch hier einige Sachverhalte schlichtweg unglaubwürdig wirken. An manchen Stellen spürt man förmlich, wie sich die Autorin zwanghaft Erklärungen ausgedacht hat, die auf den Leser aber letztendlich keinen Eindruck machen.

„Midnight, Texas“ ist aber dennoch ein schöner Einstieg für mich gewesen, der sich auch schnell und flüssig lesen ließ. Vor allem die Kombination von Realität und übernatürlichen Kreaturen hat mir, wie auch schon in „True Blood“ gefallen. Charlaine Harris hat es wieder geschafft, Vampire, Hexen und andere Wesen in eine reale Welt einzubauen, dass man es als selbstverständlich hinnimmt, auch wenn es noch so abgedreht wirkt. Auch der mysteriöse Mord an einer Frau hat mich angesprochen, vermischte er doch ein weiteres Genre, nämlich das des Krimis, in die ohnehin schon irreale Handlung. Eine unheimliche, verlassene Kleinstadt, in der übernatürliche Kreaturen leben … ? Das klingt wirklich sehr interessant (und ist es auch), aber leider entpuppt sich diese faszinierende Grundidee lediglich als Vorwand, um plötzlich eine Gruppe Rechtsradikaler in den Vordergrund zu stellen, die auf der Suche nach Waffen sind. Das Mystische und die Aufklärung des Mordfalls bleiben irgendwie auf der Strecke. Harris hat es aber dennoch geschafft, mich mit ihrem Plot zu „infizieren“, so dass ich wirklich wissen will, wie es mit den Protagonisten (auch wenn sie mir noch nicht besonders viel bedeuten) und der Story in Midnight weitergeht, und das ist für mich ein gutes Zeichen. Eine Rückkehr in das Städtchen wird bestimmt auch den ersten Teil dieser Serie wieder aufwerten, davon bin ich überzeugt. Und wer weiß schon, wie viel Tiefe die Charaktere in den Folgebänden noch bekommen?  Vor allem bin ich auf die Verfilmung dieser Bücher sehr gespannt, denn, wie schon erwähnt, ein wenig von der „True Blood“-Atmosphäre ist auf jeden Fall zu erkennen und als Serie könnte der Plot durchaus funktionieren. Der Einstiegsband konnte bei mir zwar „nur“ 3,5 Sterne erreichen, erscheint mir aber definitiv ausbaufähig und hat mich unabhängig von meinen Kritikpunkten absolut gut unterhalten. Der Unterhaltungswert ist nämlich auch etwas, das für mich als Leser zählt. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung.

.

Fazit: Eher mittelmäßiger und liebloser Einstieg in eine neue Serie. Aber Potential und Unterhaltunsgwert ist definitiv da.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten